Zeitzeichen

19. Juni 1975

Freitag, 19. Juni 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Beginn der ersten UN-Weltfrauenkonferenz
Ein Beitrag von Jana Magdanz (WDR)

"Selbst in 100 Jahren wird die Gleichberechtigung nicht erreicht sein", beginnt Christa Randzio-Plath ein Resümee der Frauenbewegung 45 Jahre nach der ersten UN-Weltfrauenkonferenz. Die Juristin und Politikerin hat an allen vier UN-Konferenzen mitgewirkt, die es bisher gab. 1975 war das Jahr der Frau und es läutete damit ein ganzes Jahrzehnt im Zeichen der Gleichberechtigung ein.

Das Jahr 2020 wird vom zuständigen Bundesministerium als "Gleichstellungsjahr" bezeichnet und ist damit ein guter Zeitpunkt, um Bilanz zu ziehen. Die Gleichberechtigung ist das fünfte der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele, die im Jahr 2030 umgesetzt sein sollen. Aber bisher haben fast 50 Länder der Welt noch kein Gesetz, das Frauen vor häuslicher Gewalt schützt, fast 40 haben Erbschaftsregelungen, die Töchter und Söhne unterschiedlich berücksichtigen. Natürlich macht es einen Unterschied, wo Mädchen auf die Welt kommen, ob sie in ihrer Kindheit und Jugend ähnliche Überlebens- und Bildungschancen haben wie Jungen. Aber wenn man alle 17 Nachhaltigkeitsziele der 2030-Agenda der Vereinten Nationen durch die Gender-Brille betrachtet, gibt es auch in den liberalsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Ländern in nahezu jedem Bereich Defizite.