Zeitzeichen

17. Januar 395

Freitag, 17. Januar 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des römischen Kaisers Theodosius, genannt "der Große"
Ein Beitrag von Marfa Heimbach (WDR)

Nur zwei der vielen römischen Kaiser erhielten den Beinamen "der Große": Konstantin, der sich als erster Kaiser auf dem Sterbebett taufen ließ und der unbekanntere Theodosius. Er ist der letzte der römischen Alleinherrscher, der das Reich noch einmal in einer Hand vereinigt und der erste, der das Christentum zur Reichsreligion erhebt und die heidnischen Kulte verbietet.

Innenpolitik ist zu seiner Regierungszeit vor allem Religionspolitik: Die Konflikte zwischen Christen und Altgläubigen spitzen sich zu, ebenso die konfessionellen Gegensätze innerhalb der jungen Christenheit. Unter dem Eindruck einer schweren Krankheit lässt sich Theodosius viele Jahre vor seinem Tod taufen. Er bekennt sich zu den Anhängern des sogenannten Nicaäischen Bekenntnisses, jener Richtung, die im Streit um die Beschaffenheit des Wesens Christi die Gottgleichheit anstelle der Gottähnlichkeit propagiert. Damit verhilft er dem Katholizismus, wie wir ihn heute kennen, zum Durchbruch.