Zeitzeichen

14. Mai 1610

Donnerstag, 14. Mai 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des französischen Königs Heinrich IV.
Ein Beitrag von Sabine Mann (WDR)

War seine Ermordung doch ein Komplott? Hat man nun seinen Kopf wiedergefunden oder nicht? Erstaunlicherweise sorgt Frankreichs beliebtester König, der jedem Untertan ein Sonntagshuhn im Topf wünschte, noch heute für Schlagzeilen und Expertenquerelen.

Seit über vier Jahrhunderten fasziniert der erste Bourbonenkönig Heinrich IV. von Frankreich und Navarra Historiker, Schriftsteller und Künstler. Nicht nur, weil er sechsmal die Konfession wechselte und trotz angeblich starken Körpergeruchs als unwiderstehlicher Schürzenjäger galt. Von Voltaire bis Heinrich Mann preist man seine Bemühungen um Einigung im Inneren und seine Autorität nach außen, die im berühmten Toleranzedikt zur Religionsfreiheit gipfelten. Doch der im Rückblick so hochgelobte war zu Lebzeiten der wohl meistgehasste Herrscher und überlebte mindestens 18 Attentate. Bevor er - wie sein Vorgänger - einem katholischen Fanatiker zum Opfer fiel. Ein Umstand, der in der Folge zur absolutistischen Monarchie und dem Gottesgnadentum beitrug.