Zeitzeichen

20. Juli 1945

Montag, 20. Juli 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des französischen Dichters Paul Valéry
Ein Beitrag von Sabine Mann (WDR)

Ausgerechnet unter dem Titel "Corona und Coronilla" fasst Paul Valéry die Liebesgedichte an seine letzte Flamme zusammen. Offenbar die heißeste - und aus Liebeskummer sogar tödliche - Leidenschaft des französischen Dichterfürsten. Viral sind die Ergüsse jedoch überhaupt nicht, denn er lässt nur zwei Exemplare für sie und sich selbst drucken.

Kennern kommen sie heute eher albern vor, diese letzten Produkte eines 79-Jährigen, der sich heftig in eine 28 Jahre jüngere, moderne und selbstbewusste Anwältin, Schriftstellerin und Salonlöwin verliebt hat. Zumal Paul Valéry in den 1920er-Jahren gerade durch die Ablehnung alles Romantischen, Romanhaften, Gefühlvollen berühmt geworden ist. Hermetisch nennt man seine schwer zugängliche formvollendete, eher kopflastige Lyrik, die schon Generationen von Romanisten zur Verzweiflung gebracht hat. Doch dieser elitäre Philosoph, Essayist und Poet, dessen Ruhm weit größer ist als die Zahl seiner Leser, wird sogar mit einem pompösen Staatsbegräbnis geehrt.