Zeitzeichen

9. Juni 1870

Dienstag, 09. Juni 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des Schriftstellers Charles Dickens
Ein Beitrag von Almut Finck (WDR)

Das Waisenkind Oliver Twist, die vaterlosen Nicholas Nickleby und David Copperfield, der krankhaft geizige Stinkstiefel Scrooge - viele Helden aus Charles Dickens' Büchern zählen zum kulturellen Gedächtnis in Großbritannien. Dickens' sozialkritische Romane und Novellen sind Spiegelbilder der viktorianischen Klassengesellschaft und ihrer Grundkonflikte.

Bigotterie und Prüderie prägen das Sozialverhalten in den gehobenen Schichten, das Industrieproletariat leidet Hunger und Elend. Im angelsächsischen Raum wird Dickens 150 Jahre nach seinem Tod verehrt wie sonst höchstens Joyce oder Shakespeare. In Deutschland gilt er hingegen überwiegend als Jugendbuchautor. Vielleicht weil in der Übersetzung vieles verloren geht: Dickens' Sprachkomik, sein Sinn für Skurrilitäten, aber auch Makabres und Schauriges. Charles Dickens war eher ein britischer Kafka, heißt es in neueren Biografien, und kein humoriger Volksschriftsteller.

Weitere Informationen
Charles Dickens (Foto um 1865) © picture alliance

Charles Dickens: Erfinder unsterblicher Figuren

Vor 150 Jahren ist Charles Dickens im Alter von 58 Jahren gestorben. Schon zu Lebzeiten galt er als einer der berühmtesten Männer Englands. mehr

Ebenezer Scrooge wird von Jacob Marleys Geist aufgesucht. Ausschnitt einer Original-Illustration von John Leech zu Charles Dickens' "A Christmas Carol". © picture alliance/Mary Evans Picture Library

Ein Weihnachtsmärchen erobert Herzen und Film

Seit 1843 berührt Charles Dickens' "Weihnachtsgeschichte" Groß und Klein zur Weihnachtszeit. Etliche Filme haben die Geschichte um den Geizhals Ebenezer Scrooge im Gewand ihrer Zeit erzählt. mehr