Zeitzeichen

23. Juli 1875

Donnerstag, 23. Juli 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des amerikanischen Erfinders Isaac Merritt Singer
Ein Beitrag von Martina Meißner (WDR)

Isaac Merritt Singer war zu seiner Zeit einer der mächtigsten und reichsten Männer der Welt. Als er 1875 in England starb, hinterließ er ein großes Vermögen und 18 Kinder von vier Frauen, was zu erheblichen Erbstreitigkeiten führte. Singer wurde in Pittstown, New York, als Sohn deutscher Einwanderer geboren. Er arbeitete zunächst als Mechaniker und Tischler, dann zog er als Schauspieler mit einer reisenden Truppe durch die Lande.

Sein Leben lang konnte er sich nicht für einen der beiden Berufe entscheiden. Immer wieder machte er auch Erfindungen und ließ sie patentieren. Sein Techniktalent war bekannt und so erhielt er im Jahr 1850 den Auftrag, die bisher noch unausgereiften Nähmaschinen zu verbessern. In nur 11 Tagen soll er das erste funktionstüchtige Modell gebaut haben. Er meldete es zum Patent an und gründete am selben Tag die "I.M.Singer Company" in Boston. Die "Singer 1" kostete stolze 100 Dollar und damit sich die amerikanische Hausfrau diesen Traum auch leisten konnte, hatte ihr Erfinder eine Idee: Ratenzahlung! Einige Jahre später gab es auch in Deutschland zahlreiche Singer-Filialen.