Zeitzeichen

18. Juli 1910

Samstag, 18. Juli 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des Musikers und Physikers Oskar Sala
Ein Beitrag von Niklas Rudolph (WDR)

Mit seinem selbst gebauten Trautonium entwickelte der Physiker und Komponist Oskar Sala die Klang-Kulisse zu mehr als 300 Filmen - darunter die Vögel aus Alfred Hitchcocks gleichnamigem Meisterwerk oder die Wutausbrüche des kettenrauchenden HB-Männchens.

Sala studierte Komposition bei Paul Hindemith in Berlin. An der dortigen Rundfunkversuchsstelle, wo speziell für das noch junge Radio komponiert werden sollte, hatte der Ingenieur Friedrich Trautwein eines der ersten elektronischen Musikinstrumente entwickelt. Sala war so von den elektrischen Möglichkeiten angetan, dass er zum besseren Verständnis Physik studierte und das Instrument weiterentwickelte. Mit dem "Trautonium", das Oskar Sala seine gesamte Karriere über begleitete, spielte Sala Musik für die ersten deutschen Tonfilme ein. Die Nazis interessierte nur, ob sich das Instrument für Massenveranstaltungen nutzen ließe. Vor allem aber das Radio erwies sich für Sala als das richtige Medium. Er bekam eine eigene Sendung für sein selbst entwickeltes "Rundfunktrautonium". Dort spielte er Bearbeitungen von klassischen Stücken und Unterhaltungsmusik. Schließlich tourte Sala als Solist mit Orchester durch das besetzte Europa. Nachdem er aus amerikanischer Gefangenschaft freigekommen war, spielt er 1954 mit den Berliner Philharmonikern unter Wolfgang Sawallisch. Einige Jahre darauf widmete er sich ganz der Filmmusik.