Zeitzeichen

2. Juni 1920

Dienstag, 02. Juni 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki
Ein Beitrag von Christiane Kopka (WDR)

"Ich erwarte, dass ich nicht gelangweilt werde. Das ist mein Hauptverhältnis zur Literatur." Für Marcel Reich-Ranicki war klar, dass auch ein Kritiker nicht langweilen darf - deshalb hat er ein Buch entweder in den Himmel gelobt oder hingebungsvoll verrissen. Mit Sätzen wie "Manchmal ist eine Schreibblockade für die Leser ein Segen!" machte er die Büchersendung "Das Literarische Quartett" zur populären Unterhaltungsshow.

Reich-Ranicki war von Literatur geradezu besessen - bot sie ihm doch die Heimat, die er im wahren Leben nicht finden konnte. Während der NS-Zeit musste der deutsch-polnische Jude Diskriminierung und Verfolgung erleiden. Er wurde ins Warschauer Ghetto deportiert und entkam nur knapp dem Transport ins Vernichtungslager. In den 60er- und 70er-Jahren stieg er als Kritiker der "Zeit" und später als Literatur-Chef der FAZ zum Papst der deutschen Literaturkritik auf - eine Berühmtheit, die immer wieder auch polarisierte. Noch kurz vor seinem Tod sorgte Reich-Ranicki für einen Eklat, als er sich weigerte, den Deutschen Fernsehpreis anzunehmen.