Zeitzeichen

12. Juli 1870

Sonntag, 12. Juli 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Die Herstellung von Zelluloid wird patentiert
Ein Beitrag von Claudia Friedrich (WDR)

Zelluloid ist der Klassiker aller Kunststoffe: formbar und vielfältig. Seine Rezeptur verlangt Schießbaumwolle, das heißt, nitrierte Zellulose, Wasser, Farbpigmente und den Weichmacher Kampher. Die Zutaten werden zum Brei vermengt und unter Druck erhitzt. Das Ergebnis ist eine feste Masse, die Erfindung an sich ist eine Revolution.

Im Juli 1870 lässt der US-amerikanische Erfinder John Wesley Hyatt die Herstellung von Zelluloid patentieren. Seine Entdeckung beschert dem Druckergesellen Reichtum und rettet zigtausenden Elefanten das Leben. Billardkugeln zum Beispiel bestehen bis dato aus Elfenbein. Ab sofort bringt Zelluloid die Kugeln zum Rollen. Er steckt in Kämmen, Spielzeug, Postkarten, Tischtennisbällen. Ein großer Nachteil: Der Stoff ist leicht entflammbar. Seine Bedeutung nimmt ab als PVC & Co. das vollsynthetische Kunststoffzeitalter besiegeln. Doch auch wenn Filme längst digital erscheinen, sind sie in Erinnerung an die Filmrollen immer noch auf "Zelluloid gebannt". Zelluloid ist und bleibt großes Kino.