Zeitzeichen

6. April 1520

Montag, 06. April 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des italienischen Künstlers Raffael
Ein Beitrag von Heide Soltau (WDR)

Zeitgenossen nannten ihn den "Gott der Kunst". Er übertreffe sogar die Schönheit der Natur. Bis ins 19. Jahrhundert hinein galt Raffaello Santi aus Urbino als "der großartigste, genialste und beste Maler seit der Wiedergeburt der schönen Künste". Dann feierte die Kunstwelt das Universalgenie Leonardo, rückte Tizian und Michelangelo stärker in den Fokus und entzauberte ihn: "Keine Geheimnisse sind da noch zu ergründen".

Bekannt geworden ist Raffael durch seine Madonnenbilder und die Fresken in den Gemächern des Papstpalastes. Aber auch als Architekt trat er hervor und wirkte unter anderem am Neubau von Sankt Peter im Vatikan mit. Er war ein zielstrebiger, ehrgeiziger Künstler, der zunächst in seiner Heimatregion und dann in Florenz Erfolge feierte, bis er in Rom zum Star aufstieg. Dort unterhielt er eine große Werkstatt, die nach seinen Entwürfen arbeitete. Raffael starb auf dem Höhepunkt seines Ruhms 1520 als reicher Mann. Auf eigenen Wunsch wurde er im Pantheon der ewigen Stadt beigesetzt.