Zeitzeichen

27. Juni 1970

Samstag, 27. Juni 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Reinhold und Günther Messner besteigen den Nanga Parbat
Ein Beitrag von Ralph Erdenberger (WDR)

Was geschah wirklich am Nanga Parbat? Zwei Brüder machen sich 1970 auf, den neunthöchsten Berg der Erde zu besteigen - nur einer kehrt lebendig zurück: Reinhold Messner. Sein Bruder Günther, so berichtet er, sei beim Abstieg von dem Achttausender im Himalaya-Massiv von einer Lawine mitgerissen worden. Während Reinhold in den nächsten Jahrzehnten bergsteigerisch alles gelingt, kämpft er Jahrzehnte lang mit der Verarbeitung des Todes seines Bruders.

Stimmen die Vorwürfe ihrer zurückgebliebenen Seilschaft: War Günther zu krank und geschwächt für die letzte Etappe? Hat Reinhold den Bruder zurückgeschickt, um den Gipfel im Alleingang zu besteigen? Den Expeditions-Kameraden wirft er später Lügen und Rufmord vor. Anfang der 2000er-Jahre identifiziert Messner die sterblichen Überreste seines Bruders und bestattet ihn am Nanga Parbat. Merkwürdig erscheint bis heute ein kleiner weißer Zettel, den Reinhold einheimischen Bauern als Hilferuf mitgab. Darin ist zwar die Rede von seinen Leistungen, kein Wort erwähnt allerdings das Schicksal seines Bruders, den Messner - so sagt er - nur Stunden zuvor verloren habe.