Zeitzeichen

3. Januar 1920

Freitag, 03. Januar 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der "Völkische Beobachter" erscheint deutschlandweit
Ein Beitrag von Martin Herzog (WDR)

Er verbreitete "alternative Fakten", lange bevor es den Begriff gab. Es ging ihm nicht um Wahrheit, sondern um politische Stimmungsmache, um Agitation. Gegen Bolschewisten, das "internationale Großkapital" und immer wieder gegen die "jüdische Weltherrschaft" und die "jüdische Presse". An Sachlichkeit war der "Völkische Beobachter" nie interessiert, nüchterne Berichterstattung nie sein Ziel.

Er verstand sich schließlich als Kampfblatt der nationalsozialistischen Bewegung Großdeutschlands. Ähnlichkeiten zu aktuellen "Fake News"-Phänomenen sind nicht zufällig, die Mechanismen und Mittel die gleichen: Diffamierung und Polemik, Emotionalisierung und Behauptung, schrille Schlagzeilen und krude Verschwörungstheorien - bei denen es nicht um Wahrheitsgehalt ging, sondern um Nützlichkeit für die Propaganda vom heroischen Überlebenskampf des deutschen Volkes gegen dunkle ausländische - sprich jüdische - Mächte. Vom obskuren antisemitischen Hetzblättchen aus München, das in der Bayerischen Provinz ein paar tausend Exemplare verkaufte, entwickelte sich der "Völkische Beobachter" so von 1920 an zum Parteiorgan der NSDAP mit Millionenauflage. Am 3. Januar erschien er erstmals überregional.