Zeitzeichen

31. Juli 1945

Freitag, 31. Juli 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Das Massaker von Aussig
Ein Beitrag von Irene Dänzer-Vanotti (WDR)

In der Tschechoslowakei, besonders in Nordböhmen nahe der deutschen Grenze, sind Deutsche kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges verhasst. Der NS-Staat hatte das Nachbarland 1938 besetzt. Viele Verbrechen des Holocaust wurden hier verübt. Im Mai 1945 ruft Präsident Edvard Benes dazu auf, Deutsche "zu eliminieren".

Sie werden mit einer weißen Binde gekennzeichnet. In dieser Situation kommt es in der Stadt Aussig an der Elbe, heute Ústí nad Labem, zu einer Explosion in einem Munitionsdepot. Deutsche gelten als Täter. Etwa 200 Menschen werden noch am selben Tag auf offener Straße umgebracht. Bis 1946 werden bis zu drei Millionen Sudetendeutsche aus der Tschechoslowakei vertrieben.

Weitere Informationen
Ausschnitt der Europa-Karte vom 1. Mai 1945 aus dem "Atlas of the World Battle Fronts in Semimonthly Phases" des United States War Department, 1945, der die Gebietslage in zweiwöchigen Abständen dokumentiert. © This image is a work of a U.S. Army soldier or employee, taken or made as part of that person's official duties. As a work of the U.S. federal government, the image is in the public domain. Foto: United States War Department, General Staff 1945

Chronik des Kriegsendes im Norden

Vor 75 Jahren ist der Zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Wie verliefen die letzten Kriegsmonate in Norddeutschland? Welche überregionalen Ereignisse waren relevant? Eine Chronik. mehr

Wehrmachtssoldaten ergeben sich 1945 und halten weiße Tücher hoch. © picture alliance/akg-images Foto: akg-images

Wie der Zweite Weltkrieg im Norden endete

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, endet der Krieg mit der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht. Bereits zuvor haben die Alliierten viele Städte und Konzentrationslager befreit. Ein Dossier. mehr