Zeitzeichen

1. Juli 2015

Mittwoch, 01. Juli 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des britischen Bankers Sir Nicholas Winton
Ein Beitrag von Martin Herzog (WDR)

6.000 Menschen verdanken Nicholas Winton ihr Leben: 669 Kinder, die er kurz vor Kriegsausbruch vor Konzentrationslager und Tod rettete, deren Kinder, Enkel und Urenkel. Jahrzehntelang blieb seine private Hilfsaktion unbekannt. Erst eine Fernsehsendung brachte sein Engagement in den 1980er-Jahren ans Licht.

Eigentlich wollte er zum Skiurlaub in die Schweiz. Stattdessen lotste ein Freund den Londoner Banker nach Prag. Dort gebe es Menschen, die seine Hilfe bräuchten, hauptsächlich Kinder jüdischer Familien, deren Eltern versuchten, ihre Söhne und Töchter vor den Deutschen in Sicherheit zu bringen. Winton hatte noch nie etwas in der Art gemacht, aber für ihn war es selbstverständlich, dass man hilft, wenn man helfen kann. So organisierte er Anfang 1939 den Transport von Hunderten Kindern per Zug - der jüngste Passagier kaum vier Jahre alt - nach England und ihre Unterbringung in Gastfamilien. Acht Züge erreichten London, ein neunter wurde nur wenige Stunden vor Abfahrt abgesagt. Es war der Tag der deutschen Invasion in Polen. Nur wenige der geretteten Kinder haben ihre Eltern je wiedergesehen.