Zeitzeichen

23. April 1775

Donnerstag, 23. April 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des englischen Malers William Turner
Ein Beitrag von Monika Buschey (WDR)

Wer die Gemälde von William Turner sieht, kann sich fühlen wie ein Blinder, dem plötzlich die Sehkraft gegeben ist. John Ruskin, Vorkämpfer der Kunst von Turner noch zu dessen Lebzeiten, spricht vom "unschuldigen Blick", der die sichtbare Welt aufnimmt, bevor sich Begriffe und Bedeutungen einstellen.

Tatsächlich weist Turners Malerei über seine Zeit weit hinaus. Sie widmet sich der Natur der Farbe selbst. Das Atmosphärische, das Licht in allen Erscheinungsformen feiert Triumphe. Turner ist Sommer für Sommer unter schwierigen Bedingungen in ganz Europa herumgereist, übers Meer und ins Gebirge. Er hat sich der Natur ausgesetzt. Skizzen bildeten später die Vorlage zu seinen Gemälden. In den Jahren vor seinem Tod - auf Verkäuflichkeit seiner Bilder war er längst nicht mehr angewiesen - arbeitete er unermüdlich weiter. Form und Farbe beherrschen seine Gemälde, jede Annäherung an Gegenständlichkeit gibt er auf.