Zeitzeichen

20. November 1984

Mittwoch, 20. November 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Die Gründung des SETI-Instituts (Search for Extraterrestrial Intelligence)
Ein Beitrag von Veronika Bock und Ulrich Biermann (WDR)

Sind wir allein, allein im All? Seit Jahrtausenden beschäftigt die Menschheit diese Frage. Schon 400 vor Christus war der griechische Philosoph Demokrit davon überzeugt, da draußen in den unendlichen Weiten muss noch mehr Leben existieren. Aber wo ist es und wie kann man es finden?

Schon im 19. Jahrhundert wollte man mit riesigen Feuern Botschaften ins All senden, doch erst 1932 wurde die Radiostrahlung aus dem Kosmos entdeckt. Und seit Anfang der 1960er-Jahre sucht die Menschheit mithilfe von Radioteleskopen nach Botschaften anderer technologischer Zivilisationen in unserer Galaxis und darüber hinaus. Aber die Forschung war auf verschiedenste Universitäten verteilt, teilweise lag sie in der Hand der NASA, mancherorts wurde privat gesucht. Mit der Gründung des SETI-Instituts wurde all das gebündelt. Die private gemeinnützige Organisation finanziert die Suche nach außerirdischer Intelligenz allein durch Spenden und beschäftigt heute über 80 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die suchen allerdings nicht allein, sondern können von jedem Computernutzer weltweit unterstützt werden.