Der Talk

Uschi Brüning: "Musik war der Grund, warum ich morgens aufstand"

Freitag, 14. Februar 2020, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Uschi Brüning © picture alliance/dpa Foto: Jens Kalaene

Uschi Brüning im Gespräch

NDR Info - Der Talk -

Die Jazzsängerin Uschi Brüning war über die DDR-Grenzen hinaus bekannt. Enge Wegbegleiter waren und sind Manfred Krug, Nina Hagen und der Jazzmusiker Ernst-Ludwig Petrowsky.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download
Bild vergrößern
Uschi Brüning war mit Manfred Krug befreundet und stand mit ihm zusammen auch auf der Bühne

Die Jazzsängerin Uschi Brüning gehört zu den Musikern, die über die Grenzen der DDR hinaus bekannt wurden. Ihre Kindheit und Jugend erlebte sie in den 1950er-Jahren in einem Kinderheim. Das Singen war für sie schon früh lebenswichtig.1960 hatte sie ihren ersten Auftritt beim VEB Galvanotechnik Leipzig, bevor die Karriere als Sängerin richtig in Fahrt kam. Mit verschiedenen Formationen tourte sie durch die DDR und ab 1972 auch im westlichen Ausland. Der Jazz in der DDR war eine Nische, in der sich kreative Menschen bewegten, mit denen sie befreundet war und zusammen arbeitete: Manfred Krug, Nina Hagen, die Strittmatters und der Jazzmusiker Ernst-Ludwig Petrowsky, mit dem sie seit vielen Jahren verheiratet ist.
Im Talk mit Gisela Keuerleber erzählt sie von der DDR-Jazzszene, den wichtigsten Stationen ihres Lebens und ihrer Karriere und wie es nach dem Mauerfall weiterging.

Literaturhinweis:

"So wie ich"
von Uschi Brüning, Krista Maria Schädlich
Ullstein Verlag, 288 Seiten, ISBN-10: 3550050208, 20,00 EUR