Redezeit

Schulabschluss in Zeiten von Corona

Donnerstag, 26. März 2020, 21:05 bis 22:00 Uhr, NDR Info

Schüler grübeln über ihren Prüfungsunterlagen. © dpa - Bildfunk Foto: Frank Rumpenhorst
Wie kann man in Zeiten von Corona den Wissensstand von Schülern prüfen?

Auch in diesem Jahr wird es Abschlussprüfungen an den Schulen geben. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder verständigt. Damit ist der Vorschlag vom Tisch, jene Noten in die Abschluss- zeugnisse zu schreiben, die bisher im Unterricht erzielt wurden. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien wollte in Schleswig-Holstein so verfahren. Warum fand sie keine Zustimmung?

Was hätte das für die Schüler bedeutet? Wäre ein Abitur- oder Hauptschulabschluss dann "weniger wert"? Wie lassen sich in diesen Wochen Prüfungen organisieren, ohne die Gesundheit von Schülern und Lehrern zu gefährden? Was bedeutet es für die Schüler, wenn Prüfungen verschoben werden müssen? Wie kommen Schüler und Lehrer mit der Situation jetzt klar?

Redezeit-Moderator Andreas Kuhnt begrüßte als Gäste:

Ines Strehlau
Lehrerin an einer Gesamtschule und bildungspolitsche Sprecherin der grünen Landtagsfraktion in Schleswig Holstein

Heinz-Peter Meidinger
Präsident des Deutschen Lehrerverbandes

Anna Weigand
Landesschüler*innenprecherin der Gymnasien in Schleswig-Holstein

 

Ihre Daten
Ihre Nachricht
Spamschutz
Datenschutz

Unsere Datenschutzerklärung, Ihre Rechte und weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie unter NDR.de/datenschutz

*- Pflichtfelder. Diese Felder müssen ausgefüllt werden.