Stand: 05.10.2020 14:47 Uhr

Herrlicher Krach

von Henning Cordes, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Das Cover des Albums "Atlas Vending" von Metz © Sub Pop
Mit "Atlas Vending" haben Metz ein von Anfang bis Ende dynamisches Album geschaffen.

Ein Puls auf 190: Nach den ersten Sekunden des Albums "Atlas Vending" ist bereits mehr als deutlich, was von den restlichen vierzig Minuten zu erwarten ist. Der Opener "Pulse" empfängt mit einer sportlich getretenen Bass-Drum, nackt und hart. Das klingt wie ein menschlicher Herzschlag auf der Flucht vor einem schlechtgelaunten Braunbären. Zwar alles einigermaßen aggressiv, aber da soll noch jemand sagen, Punkrock hätte kein Herz.

Dynamische Musik und vielfältige Themen

Nur Liebe sollte hier niemand erwarten. Die Band Metz klingt nach Stress. Nervöse Gitarren kratzen unter eskapistischen Songtexten: Isolation und Sucht; Paranoia durch Massenmedien. Im Punk-Kosmos sind das nicht unbedingt exotische Themen, aber sie passen einfach besser zu diesem hektisch eingespielten Krach als Wohlfühltexte. Und wenn es dann doch mal um Frühlingsgefühle geht, hört sich das bei Sänger Alex Edkins eher nach feindlicher Übernahme an: "You’ve taken over me, no turning back, before an emptiness serene." Von der "ruhigen Leere", die da vor Edkins zu liegen scheint, merkt man auf der neuen Platte allerdings nichts.

Irgendwo zwischen Hardcore-Punk und Noise-Rock: Mit "Atlas Vending" ist dem Trio aus Toronto ein gewohnt kraftvolles Album gelungen, stimmig vom ersten Puls bis zum Absaufen am Ende: Im letzten Stück "A Boat to Drown In" singt Alex Edkins davon, vollkommen in die eigenen Passionen einzutauchen und sie "als Zufluchtsort vor allem Negativen und Antrieb für Veränderungen wahrzunehmen". Das langgestreckte Outro brettert dann noch einige Minuten wie ein heißgelaufener Außenborder, kommt ins Stottern und reißt schließlich ab. Auf wen bis zu diesem finalen Punkt nichts von der ungeheuren Energie des Albums übergesprungen ist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "The Sharecropper's Daughter" von Sa-Roc © Rhymesayers Entertainment

Album der Woche: The Sharecropper's Daughter

Auf ihrem zehnten Album "The Sharecroppers Daughter" betrachtet Sa-Roc die Kindheit ihres Vaters und ihre eigene als zwei Geschichten des Schwarz-Seins in Amerika. mehr

Das Cover des Albums "Sundowner" von Kevin Morby © Dead Oceans

Album der Woche: Sundowner

Nur ein Jahr nach seinem Konzept-Doppelalbum "Oh My God" veröffentlicht Kevin Morby mit "Sundowner" eine neue Platte, auf der er das Zwielicht in "Middle America" vertonen möchte. mehr

Das Cover des Albums "Róisín Machine" von Róisín Murphy © Skint

Murphy's Law als Dance-Album

Mit "Róisín Machine" legt die Irische Sängerin Róisín Murphy ein Dance-Album vor, das stark von der Clubkultur der späten 80er Jahre in Sheffield beeinflusst ist. mehr

Atlas Vending

Genre:
Punkrock, Noise-Rock, Grunge, Post-Punk
Label:
Sub Pop
Veröffentlichungsdatum:
09.10.2020
Preis:
15,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 05.10.2020 | 23:05 Uhr