Stand: 02.11.2020 18:51 Uhr

Album der Woche: Tunng presents…. Dead Club

von Ralf Dorschel, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Das Cover des Albums "Tunng presents…. Dead Club" von Tunng © Time Hobby/Rough Trade
Auf "Tunng presents…. Dead Club" befasst sich Tunng mit dem Tod.

Sprechen wir über den Tod. Über Trauer und Verlust, aber auch über das Loslassen und die Aufarbeitung eines ganzen schönen bunten Lebens. Oder singen wir drüber: Das war der Plan von Tunng. Das britische Sextett hat sich für "Dead Club" verabredet: Lieder über das Leben und vor allem das Ableben sollten es werden. Und Texte, Meditationen - auch ein Podcast, bei dem die Briten sich mit Philosophen austauschen, mit Poeten und mit Palliativmedizinern. Zwei Texte steuerte der Schriftsteller Max Porter ("Trauer ist das Ding mit Federn" ) bei. Klingt nach einem langen grauen Abwärtssog - wurde aber eins der wärmsten und zärtlichsten Alben dieses Herbstes. Was kein Zufall ist. Tunng sagen: "Wir wollten, dass das Album farbig wird und auch irgendwie aufbauend."

Und es lässt sich feststellen: Zupackender als auf "The Last Day" oder "A Million Colours" klangen die Briten nur selten. Mit dem Tod huckepack: Auf "A Million Colours" ist es der Touareg-Barde Ibrahim Ag Alhabib von den Wüstenrockern Tinariwen, der berichtet von den Riten rund um den Tod bei den Touaregs. Geht sowas - ein elegantes Pop-Album über das Lebensende? "Wir haben drüber gesprochen, welche Themen in so einer Diskussion auftauchen könnten und dass wir damit sensibel umgehen müssen", so Sam Genders.

Tunng haben sich ausgiebig mit dem Tod beschäftigt

Stecker rein und das Landleben unter Strom setzen: Wie keine andere Band stehen die Briten für Folktronica - diesen überaus eigensinnigen Mix aus Folk-Sensibilität, ruralen Geschichten und elektronischer Klangfinesse. Und jetzt halt auch Todeserfahrungen. Bei den Vorarbeiten für "Dead Club" haben sich alle sechs Musiker:innen zu einer morbiden Reise verabredet, haben recherchiert, Ideen gesammelt und sich über Monate ausgetauscht. Haben Texte geschrieben, einen musikalischen Rahmen erdacht und parallel an ihrem Podcast gearbeitet. Und jetzt wollten sie eigentlich auf Tournee und in den Hallen mit ihren Fans sprechen über dieses fatale und finale Erlebnis: den Tod. Dass ausgerechnet eine Pandemie diesen Plan unterläuft, ist durchaus ironisch.

Und das Ergebnis? Eine anregende und emotionale Reise, so findet Mike Lindsay: "Es macht mich jedenfalls nicht traurig". Und das kommt hin: Dass wir mit dem Verschwinden der Religion aus unserem Alltag auch ein Regelwerk für den Umgang mit dem Tod verloren haben, das stellen die Briten fest. Und machen sich ihren Reim auf ein Tabu.

Das Album wird in dieser Woche fünfmal verlost.

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "II - the Next Wave" von Quakers © PIAS

Album der Woche: II - the Next Wave

Quakers ist ein Projekt der drei Produzenten Geoff Barrow, Supa K / Katalyst und 7-Stu-7. Für ihr neues Album haben sie 31 Rapper*innen eingeladen. mehr

Das Cover des Albums "Vindicator" von Yukon Blonde © Dine Alone Records

Beschützerinnen des Psychedelic Pop

"Vindicator" ist das erste Album, das Yukon Blonde gemeinsam geschrieben haben. Aufgenommen wurde es unter anderem in einem Schrank. mehr

Das Cover des Albums "Fading" von Pole © Mute Artists

Album der Woche: Fading

Auf "Fading" befasst sich Pole mit Gedächtnisverlust und setzt sich mit der Demenzerkrankung seiner Mutter auseinander. mehr

Tunng presents…. Dead Club

Genre:
Folktronica, Folk, Electro, Rock, Pop
Label:
Full Time Hobby
Veröffentlichungsdatum:
06.11.2020
Preis:
16,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 02.11.2020 | 23:05 Uhr