Stand: 19.10.2020 00:39 Uhr

Album der Woche: The Sharecropper's Daughter

von Jumoke Olusanmi, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Das Cover des Albums "The Sharecropper's Daughter" von Sa-Roc © Rhymesayers Entertainment
"The Sharecropper's Daughter" ist Sa-Rocs erstes Album für das Label "Rhymesayers Entertainment".

Sharecropping ist ein Knechtschafts-System, das in Nordamerika noch bis in die 50er Jahre verbreitet war. Sharecropping hatte die Sklaverei abgelöst und es den Großgrund- und Plantageneignern ermöglicht, ehemals versklavte Arbeiter und Arbeiterinnen weiterhin wirtschaftlich abhängig zu machen: Die Armen bearbeiteten Boden, der ihnen nicht gehörte und mussten einen erheblichen Teil der Ernte als Zahlung abgeben. Man verschuldete sich über Generationen.

Sa-Rocs Vater und seine Familie arbeiteten noch auf einer solchen Tabakplantage in Virginia zur Zeit der Rassentrennung. Die ausbeuterischen Lebensbedingungen ihrer Elterngeneration waren auch prägend für Sa-Rocs Aufwachsen. Ihr 10. Album nimmt mit seinem Titel Bezug darauf. Es heißt "The Sharecroppers Daughter" und ist nach Aussage der Künstlerin "eine musikalische Reflexion über das generationsbedingte Erbe von Trauma und Triumph, das unsere Menschlichkeit prägt und die Weise beeinflusst, wie wir die Welt sehen".

Sa-Roc macht Musik mit Liebe zur Sprache

Sa-Roc kam 1981 in Washington D.C. als Assata Perkins zur Welt und wuchs in einem politisch aktiven Umfeld auf. Bereits als Kind lernte sie viel über die Geschichte der Schwarzen in den USA und das kulturelle Erbe ihrer afrikanischen Vorfahren. Zeitgleich wurde sie auch in unterschiedlichen künstlerischen Ausdrucksformen gefördert. Bald entdeckte sie das Spiel mit Worten und Reimen und das Geschichtenerzählen für sich. Sie zog nach Atlanta, wo sie Anfang der 2000er Sol Messiah kennenlernte, der seither ihre Beats produziert. Die selbsternannte Liebhaberin der Sprache thematisiert mit komplexen Flows und originellen Sprachbildern die gesellschaftlichen Auswirkungen von Rassismus und Sexismus. Über die Jahre hat sie sich in Musikerkreisen und in der Underground-Szene in den USA einen Namen gemacht als intelligente, unerbittliche und aufrechte Gesellschaftskritikerin. In Zeiten wie diesen, in denen in immer mehr Gesellschaften die sozialen Unterschiede wie unter einem Brennglas zutage treten, ist es umso wichtiger geworden, dass uns jemand wie Sa-Roc wachrüttelt.

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "Sausage Studio Sessions" von The Nix © Moshi Moshi

Album der Woche: Sausage Studio Sessions

Für "Sausage Studio Sessions" hat das Duo the Nix möglichst viele Musiker*innen in ihr Studio eingeladen. mehr

Das Cover des Albums "Sundowner" von Kevin Morby © Dead Oceans

Album der Woche: Sundowner

Nur ein Jahr nach seinem Konzept-Doppelalbum "Oh My God" veröffentlicht Kevin Morby mit "Sundowner" eine neue Platte, auf der er das Zwielicht in "Middle America" vertonen möchte. mehr

Das Cover des Albums "Atlas Vending" von Metz © Sub Pop

Herrlicher Krach

"Atlas Vending" ist das vierte Album der Kanadischen Band Metz. Das Trio behandelt darauf Themen wie Sucht und Sozialphobie mit einem Sound zwischen Hardcore-Punk und Noise-Rock. mehr

The Sharecropper's Daughter

Genre:
Hip-Hop, Trap-Hop, Rap
Label:
Rhymesayers Entertainment
Veröffentlichungsdatum:
02.10.2020
Preis:
15,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 19.10.2020 | 23:05 Uhr