Stand: 13.10.2020 15:36 Uhr

Album der Woche: Sundowner

von Andreas Moll, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Das Cover des Albums "Sundowner" von Kevin Morby © Dead Oceans
"Sundowner", das neue Album von Kevin Morby, erscheint auch auf Vinyl.

Nach "Oh My God" aus dem Jahr 2019 - "a secular Rock record consumed by religious imagery, a pop art exploration of deep anxiety, and his most interesting work yet" (The FADER) - ist "Sundowner" Kevin Morbys "Versuch, das mittelamerikanische Zwielicht - seine tiefe, wenn auch nicht immer unmittelbare Schönheit - in Klang umzusetzen".

Im Jahr 2017 zog Kevin Morby von Los Angeles zurück in ein leeres Haus in seiner Heimatstadt Kansas City, KS. Zurück in seinem Zuhause, fühlte er sich plötzlich einem Leben voller Chaos und Abenteuer mit einer Band auf Tour gegenübergestellt.

Aber zumindest war Morby froh, "to have - for the first time in my adulthood -a place to close the door, with no temptations other than to work on music and reflect on what I had built since I left." Kevins Isolation erfuhr eine subtile Linderung, als Katie Crutchfield zu Besuch kam. Sie blieb wochenlang, lebte ruhig neben ihm - ihre Liebe nahm in einer ruhigen Zuflucht vor ihrem Leben auf Tour Gestalt an. Sie teilten viele Dinge, darunter eine gegenseitige Melancholie, die jede Nacht so gegen Sonnenuntergang aufzutauchen schien. Und so begannen sie, sich selbst als "Sundowner" zu bezeichnen. Die Ansammlung neuer Lieder, die zu "Sundowner" werden sollten, entstand quasi mühelos, da Morby sein Bestes tat, den Liedern nicht zu widerstehen oder sie zu verfeinern, sondern sie stattdessen ganz allein Gestalt annehmen zu lassen.

Kevin Morby nahm den Großteil des Albums zu Hause auf.

In seinem behelfsmäßigen Studio brachte Morby sich selbst grundlegende Aufnahmetechniken bei. Er arbeitete hauptsächlich an einem vierspurigen Tascam Model 424. Für die Aufnahmen machten sich Morby und der Produzent Brad Cook im Januar 2019 auf den Weg zur Sonic Ranch in Texas, mit der Absicht, die Platte fernab jeglicher Küstenlinie und im Herzen Amerikas aufzunehmen. "My end goal was to capture the cadence of what I had found inside the four track but make it three dimensional, and Brad seemed perfect for the job," sagt Morby. Abgesehen vom Bass und den Keyboards von Cook spielte Morby fast jedes Instrument auf dem Album - Lead-Gitarre, Mellotron und die Geheimwaffe des Albums, eine leicht verstimmte Pump-Orgel selbst. Später kam James Krivchenia am Ende der Sitzung hinzu, um die Perkussion aufzunehmen.

Nach der Aufnahmesession auf der Sonic Ranch tourte Morby für "Oh My God", und "Sundowner" lag auf einer Festplatte auf der Sonic Ranch. Es erblickte erst das Licht der Welt, als er sich, wie auch der Rest der Welt, im März 2020 in seinem Haus und in Quarantäne wiederfand. Brad, Jerry Ordonez (von der Sonic Ranch) und Morby arbeiteten von ihren jeweiligen Wohnungen aus, schickten Notizen hin und her, um das Album zu mischen, und plötzlich war "Sundowner" einfach so fertig.

Wir verlosen das Album in dieser Magazin-Woche täglich ein Mal.

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "Sausage Studio Sessions" von The Nix © Moshi Moshi

Album der Woche: Sausage Studio Sessions

Für "Sausage Studio Sessions" hat das Duo the Nix möglichst viele Musiker*innen in ihr Studio eingeladen. mehr

Das Cover des Albums "The Sharecropper's Daughter" von Sa-Roc © Rhymesayers Entertainment

Album der Woche: The Sharecropper's Daughter

Auf ihrem zehnten Album "The Sharecroppers Daughter" betrachtet Sa-Roc die Kindheit ihres Vaters und ihre eigene als zwei Geschichten des Schwarz-Seins in Amerika. mehr

Das Cover des Albums "Atlas Vending" von Metz © Sub Pop

Herrlicher Krach

"Atlas Vending" ist das vierte Album der Kanadischen Band Metz. Das Trio behandelt darauf Themen wie Sucht und Sozialphobie mit einem Sound zwischen Hardcore-Punk und Noise-Rock. mehr

Sundowner

Genre:
Rock, Folk-Rock, Indie-Rock
Label:
Dead Oceans
Veröffentlichungsdatum:
16.10.2020
Preis:
15,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 12.10.2020 | 23:05 Uhr