Stand: 06.01.2020 15:56 Uhr

David Keenan: "A Beginner's Guide to Bravery"

von Ralf Dorschel, NDR Info Nachtclub & Nightlounge
Cover der CD "A Beginner's Guide to Bravery" © RUBYWORKS
Das Erstwerk des Iren David Keenan erscheint auch als LP.

Für ihn ist es eine Frage von Leben und Tod. So sagt David Keenan: das Singen, das Dichten, seine Geschichten und seine Lieder. Als sei das hier, dieser Song hier, der letzte ist, den Du je singst. Gelernt hat der Ire das von Leuten wie Jacques Brel. So sagt David Keenan. Und klingt dabei doch mehr nach John Martyn, nach Glen Hansard, nach Van Morrison oder Mike Scott und seinen Waterboys. Nach Vorbildern also, die Folk und Blues und Pop vermengen. Und das Ergebnis als Grundlage nutzen für eine oft ungemütlich persönliche Nabelschau mit all ihren Risiken und Nebenwirkungen. Was in David Keenans Fall bedeutet: Wortkaskaden, ein Schwall von Bildern und Assoziationen, die das Unerklärliche greifbar machen wollen – der junge Barde erlaubt sich auf vielen Songs einen stream of consciousness – erstaunlich frei und erstaunlich sicher.

In einem Taxi in seinem Heimatstädtchen Dundalk begann 2015 Keenans Karriere. Und zwar eigentlich gegen seinen Willen. Der Fahrer filmt seine Kunden, wenn die was drauf haben. Keenan hatte das – griff auf dem Beifahrersitz zur Gitarre und sang einen frühen Song, "El Paso". Das Video wurde zum Renner in den sozialen Medien, Irlands öffentlich-rechtlicher Sender RTV holte die beiden ins TV-Studio. Wo ein völlig verschreckter Keenan in eine Krise stürzte: "Jahrelang bin ich danach vor der Nummer weggelaufen. Weil ich nämlich vor mir selbst weglief. Völlig verloren, voller Angst." Erst ganz allmählich hat er seinen Frieden mit dem Taxi-Hit "El Paso" gemacht. Und neue Songs in Form gebracht, die jetzt auf seinem Debüt "A Beginner's Guide to Bravery" erschienen sind.

"Musik, Sprache, Prosa und Poesie transzendieren die Moderne und auch jede andere Ära", da ist Keenan sicher und hat ein Album vorgelegt, das aus der Zeit fällt. Die Songs sind ausladend, in ihnen croont Keenan, bettelt, fleht und schreit. Und macht aus dieser soliden Folkrock-Kulisse (produziert hat Gavin Glass, den man von Lisa Hannigan oder den Villagers kennt) einen Neurosen-Parcours – visuell höchst beunruhigend untermalt im Video zu "Altar Wine". Manche Geschichten hat er von seiner Großmutter gelernt und sie spielen in einem Dundalk, in dem Feen und Banshees durch die grauen Häuserfluchten tanzen. Seine Figuren wachsen im Kopf heran – "ihre Klamotten, ihre Vorurteile, was sie rauchen". Und dann weisen sie seiner Feder den Weg: "All die wunderschönen und die dementen Teil meiner eigenen Psyche, all die Extreme anderer Menschen – all das wird absorbiert und in eine Petrischale getan und dann beobachtet, wie es wächst." Am meisten interessieren mich all jene, die übrig bleiben, übersehen werden", so singt David Keenan in "Unholy Ghosts". "A Beginner's Guide to Bravery" ist ein erstaunliches Debüt eines erstaunlichen Erzählers.

David Keenan LIVE: 01. April 2020 im Badehaus; Berlin, 02. April Nochtspeicher, Hamburg

 

Weitere Alben der Woche
Das Cover des Albums "The Sharecropper's Daughter" von Sa-Roc © Rhymesayers Entertainment

Album der Woche: The Sharecropper's Daughter

Auf ihrem zehnten Album "The Sharecroppers Daughter" betrachtet Sa-Roc die Kindheit ihres Vaters und ihre eigene als zwei Geschichten des Schwarz-Seins in Amerika. mehr

Das Cover des Albums "Sundowner" von Kevin Morby © Dead Oceans

Album der Woche: Sundowner

Nur ein Jahr nach seinem Konzept-Doppelalbum "Oh My God" veröffentlicht Kevin Morby mit "Sundowner" eine neue Platte, auf der er das Zwielicht in "Middle America" vertonen möchte. mehr

Das Cover des Albums "Atlas Vending" von Metz © Sub Pop

Herrlicher Krach

"Atlas Vending" ist das vierte Album der Kanadischen Band Metz. Das Trio behandelt darauf Themen wie Sucht und Sozialphobie mit einem Sound zwischen Hardcore-Punk und Noise-Rock. mehr

A Beginner's Guide to Bravery

Label:
RUBYWORKS
Veröffentlichungsdatum:
10.1.2020
Preis:
14,99 €

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachtclub | 06.01.2020 | 23:05 Uhr