Stand: 28.01.2020 15:00 Uhr

Lügen schmeckt wie Knäckebrot

Lügen schmeckt wie Knäckebrot
von Nikolai Houm
Vorgestellt von Katharina Mahrenholtz

Vildes Vater sitzt im Gefängnis. Das soll aber niemand erfahren und so erzählt Vilde in ihrer neuen Klasse, dass ihr Vater in Afrika lebt und dort für wilde Tiere sorgt. Sie selbst sei auch schon dagewesen und habe sich um ein Tigerjunges gekümmert. Ihre Klassenkameraden sind voller Bewunderung, aber bald kommt Vilde durch diese Behauptung schwer in die Bredouille - zumal sie weiß, dass zumindest ein Kind ihre Lüge durchschaut hat: "Es gibt keine Tiger in Afrika", steht auf einem Zettel, den Vilde in ihrem Spind findet. Ist er von Sara, dem beliebtesten Mädchen der Klasse? Sara ist neidisch auf Vildes Ballettkünste und triezt sie, wann immer sie kann. Zum Glück gibt es Xakiima, mit der sich Vilde anfreundet. Aber auch diese Freundschaft wird durch Vildes Lügengebäude bedroht…

Das meint die Mikado Redaktion:

*** Bitte lasst euch nicht von dem seltsamen Titel und dem albernen Cover abschrecken! Der norwegische Autor Nicolai Houm hat ein spannendes Buch über Freundschaft und Loyalität geschrieben, in dem es auch um Schuld, Strafe und Wiedergutmachen geht. ***

Lügen schmeckt wie Knäckebrot

von
Seitenzahl:
200 Seiten
Genre:
Kinderbuch
Verlag:
Oetinger
Bestellnummer:
978-3-7891-1057-3
Preis:
15,00 €
FSK:
ab 11 Jahren

Dieses Thema im Programm:

Mikado | 02.02.2020 | 14:05 Uhr