Stand: 06.01.2021 15:00 Uhr

Der Ickabog

von Katharina Mahrenholtz

Ausgerechnet die Corona-Pandemie veranlasste J. K. Rowling, ihr erstes Kinderbuch seit Harry Potter zu veröffentlichen. Notizen für diese Geschichte lagen allerdings schon lange auf dem Dachboden und die Ideen waren alle im Kopf der berühmten Autorin. Es biginnt, wie ein Märchen beginnen muss:

Es war einmal ein kleines Land, das hieß Schlaraffien und wurde seit Jahrhunderten von einer langen Reihe von Königen mit blondem Haar regiert. Zu der Zeit, von der ich hier schreibe, herrschte König Fred, der Furchtlose. Das mit dem "der Furchtlose" hatte er am Tag seiner Krönung selbst verkündet, weil es zusammen mit Fred so schön klang, und außerdem, weil er einmal eine Wespe gefangen und totgeschlagen hatte – und das ganz alleine, wenn man die fünf Diener und den Stiefelknecht nicht mitzählte.

Schlaraffien scheint das perfekte Königreich zu sein, wenn da nicht der böse Ickabog wäre, der der Legende nach im Norden haust und Kinder frisst, die nicht brav sind. Der Ickabog eignet sich wunderbar für Drohungen aller Art - und die Berater des Königs wissen ganz genau, wie man mit Angst das Volk unterdrücken kann.

Nur ein kleines Mädchen lässt sich von der alten Legende nicht beeindrucken. Den Ickabog - den gibt es doch gar nicht. Oder?

Das meint die Mikado-Redaktion:

*** Was für ein überraschendes Geschenk der großartigen britischen Autorin! Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 schrieb J. K. Rowling das Märchen für alle Kinder und stellte den Text als Fortsetzungsgeschichte kostenlos ins Netz. Dazu gab es einen Malwettbewerb - und die Bilder der Gewinner-Kinder illustrieren nun die verschiedenen Ausgaben des Buches. Großartig! ***

Der Ickabog

von J. K.  Rowling
Seitenzahl:
352 Seiten
Genre:
Kinderbuch
Verlag:
Carlsen
Bestellnummer:
978-3-551-55920-3
Preis:
20,00 €
FSK:
ab 8 Jahren

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Mikado | 08.01.2021 | 19:00 Uhr