Stand: 07.05.2021 15:00 Uhr

Nachrichten für Kinder - Was diese Woche wichtig war

Die Kindernachrichten gibt es immer sonnabends bei NDR Info.
Dieses Mal geht es um diese Themen: Wer im Unterricht in Corona-Zeiten viel verpasst hat, soll das jetzt besser nachholen können. Mit vier Kindern aus Schleswig-Holstein haben wir darüber gesprochen, dass nach vielen harten Lockdown-Wochen jetzt über mehr Lockerungen gesprochen wird. Wir berichten darüber, dass Deutschland seine Klima-Ziele schneller erreichen muss. Außerdem unterhalten wir uns mit Schülerinnen und Schülern aus Husum darüber, dass es bei uns nun erlaubt ist, Lebensmittel aus Insekten zu machen/nachrichten/info/homeschooling190_v-contentxl.jpg.

Weitere Informationen
Podcast-Logo für die Kindernachrichten

Kindernachrichten als Podcast

Hier gibt's die aktuellen Nachrichten für Kinder und die der vergangenen Wochen zum Nachhören und ihr könnt sie abonnieren. mehr

1. Hilfe bei Schulproblemen

Ein Schulkind sitzt an einem Tisch und macht Hausaufgaben im Homeschooling, im Hintergrund sitzt die Mutter des Kindes an einem Laptop und macht Homeoffice. © picture alliance / Fotostand Foto: K. Schmitt
Hausaufgaben können auch Spaß machen.

Kinder aus Husum: Kinder, Schüler und Jugendliche sollen Nachhilfeunterricht bekommen, weil in der Coronazeit ganz viel Lernstoff verloren gegangen ist. Weil die Schüler:innen in der Lockdownphase nicht so viel gelernt haben wie in der normalen Schulzeit. Kinder und Jugendliche haben viel verpasst in der letzten Zeit, weil es auch viel Homeschooling gab. Die Politiker wollen halt Geld für Nachhilfe geben.

NDR Info Kindernachrichten: Kinder und Jugendliche müssen in dieser Pandemie auf viel verzichten. Sport war lange Zeit nicht möglich, Freunde treffen ging auch nicht mehr so wie sonst und dazu waren die Kinder auch lange Zeit nicht in der Schule und mussten ihre Aufgaben Zuhause erledigen.

Kinder: Für viele sah der Unterricht so aus, dass sie Zuhause waren und über das Internet Aufgaben von den Lehrern gestellt bekommen haben und auch immer Videokonferenzen hatten mit der Klasse. Für manche war es schwerer im Homeschooling zu lernen - für andere ging es.
Ich fand es wirklich ziemlich schwierig, weil man gar keinen Lehrer hatte, der einem das so wie sonst erklärt. Das bringt auch irgendwann überhaupt keinen Spaß mehr. Immer nur die Mutter zu fragen, hilft auch nicht immer, weil es gibt Themen, die auch die Mutter nicht weiß - oder der Vater oder der Bruder.
Ich finde es für mich persönlich auch ganz wichtig, dass die Schüler:innen den verpassten Lernstoff nachholen können, weil es auch sicher viele Schüler gibt, die Probleme damit haben. Ich glaube, dass es für die auch ganz wichtig ist, dass sie zumindest die Möglichkeit bekommen, den Lernstoff nachzuholen.

NDR Info Kindernachrichten: Deswegen will die Bundesregierung jetzt etwas dafür tun, dass die Kinder das wieder aufholen können. Und dabei geht es nicht nur um Nachhilfe - sondern auch um Dinge, die man in seiner Freizeit machen kann.

Kinder: Das ist so ein Aufholpaket. Die Politiker geben zwei Milliarden Euro. Es ist ja auch ganz viel ausgefallen für Kinder: Der Sport, und für Jugendliche, dafür soll es jetzt auch mehr Geld geben.

2. Hoffnung auf mehr Freiheiten

Im Vordergrund vor einer Gartenparty wird ein Teller mit Melone gezeigt. © imago-images Foto: ingimage
Geimpfte und Genesene sollen künftig mehr Freiheiten haben.

Kinder: Es sollen jetzt wieder mehr Lockerungen kommen. Es soll mehr Freiheiten für Geimpfte geben und auch für Leute, die schon von Corona genesen sind. Wenn man geimpft ist, dann ist die Kontaktbeschränkung und die Ausgangssperre, die fallen weg, und auch kein negativer Corona-Test beim Frisörbesuch wird dann noch benötigt.

NDR Info Kindernachrichten: Diese Woche haben sich die Politiker darauf geeinigt, dass Menschen, die schon einmal Corona hatten, oder zum Schutz vor einer Ansteckung geimpft wurden, künftig wieder mehr Freiheiten bekommen sollen. Denn Experten sagen, dass von ihnen kaum noch eine Gefahr ausgeht, das Coronavirus zu übertragen. Aber dass einige mehr dürfen als andere, finden längst nicht alle gut.

Kinder: Da streiten sie sich drum - die Geimpften wollen auch, dass sie wieder normal rumlaufen dürfen und auch sich treffen dürfen, aber dann gibt es auch wieder welche, die sagen, dann gibt es auch Streit - die werden neidisch, deswegen.

NDR Info Kindernachrichten: Aber - nachdem Bundestag und Bundesrat jetzt zugestimmt haben, können die Lockerungen für Geimpfte und Genesene kommen. Allerdings - Masken tragen und Abstand halten bleiben auch für sie weiterhin Pflicht.

Kinder: Man muss trotzdem die Corona-Vorschriften einhalten. Wenn man geimpft ist, dann sind auch nicht alle geimpft, und man darf dann auch nicht sagen, dass man jetzt alles machen kann.

3. Diskussion über besseren Umweltschutz

Kinderhände halten einen Globus.  Foto: Nadezda Kraft
Deutschland soll seine Klima-Ziele schneller erreichen.

Kinder: Politiker wollen, dass jetzt immer mehr für den Klimaschutz getan wird.

NDR Info Kindernachrichten: Die Bundesregierung hat diese Woche neue Ziele verkündet - beim Klimaschutz:

Kinder: Deutschland will jetzt, dass weniger Treibhausgase in die Luft kommen.

NDR Info Kindernachrichten: Und das soll schneller gehen als eigentlich geplant. Die Bundesregierung reagiert damit auf einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts - das ist das wichtigste Gericht in Deutschland. Dieses Gericht hatte erst vor kurzem geurteilt, dass die deutsche Regierung zu wenig für den Klimaschutz tut. Die Richterinnen und Richter haben gesagt, die Politik müsse dafür sorgen, dass wir uns schon jetzt und in den kommenden Jahren mehr anstrengen und es nicht den jungen Leuten von heute überlassen, irgendwann in der Zukunft etwas gegen die Erderwärmung zu tun. Das - so die Richter - wäre nicht gerecht gegenüber den jungen Leuten. Also muss die Bundesregierung jetzt mehr für den Klimaschutz tun.

Kinder: Politiker sagen, dass Deutschland ihre Klimaziele schneller erreichen soll. Wenn jeder Mensch irgendwie mithilft, dann sollte dieses Ziel nicht unmöglich sein. Man könnte helfen, die Umwelt zu schützen, indem man nicht so viel Auto fährt, sondern mehr mit dem Fahrrad. Oder zu Fuß. Bäume einpflanzen oder Müll sammeln.

4. Mehlwürmer zum Mittagessen

Ein Insektenburger mit Tomate, Salat und Zwiebel. © dpa-Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Würdet ihr ein Insektenburger probieren?

Kinder: In Deutschland ist es jetzt erlaubt, aus Mehlwürmern Lebensmittel zu machen. Also man darf Mehlwürmer jetzt als Snacks verkaufen oder gemahlen. Ich glaub, es gibt auch viele, die sich davor ekeln.

NDR Info Kindernachrichten: Grillen, Heuschrecken oder Mehlwürmer stehen in vielen Teilen der Erde schon auf der Speisekarte. Und jetzt hat auch die EU - also die Gemeinschaft der Länder in Europa - zum ersten Mal ein Insekt als Lebensmittel zugelassen: Den gelben Mehlwurm. Laut den Ernährungsprofis spricht nichts dagegen, dass wir Würmer und Insekten in unseren Speiseplan einbauen. Würdest ihr denn so etwas probieren?

Kind: Ich würde es mal ausprobieren, aber irgendwie auch nicht so wirklich, weil, wenn ich mir das dann vorstelle, beim Essen, dass ich gerade Mehlwürmer esse, ich weiß nicht wirklich…

Kind: Also, ich bin jetzt nicht jemand, der viele neue Sachen isst, aber ausprobieren würde ich es vielleicht mal, dann kann ich beurteilen, ob ich das mag oder nicht - und wenn ich es nicht esse, dann weiß ich es halt nicht.

Kind: Also, eigentlich würde ich es schon probieren, weil es ist auch besser für die Umwelt - deswegen, irgendwann würde ich mich da auch rantrauen.

Kind: Ich würde Insekten schon mal probieren, weil ich es noch nie gegessen hab und deshalb auch nicht weiß, ob es nun wirklich ekelig ist.

In dieser Woche haben Lia, Elisabeth, Linus und Henry aus der 5. Klasse der Theodor-Storm-Schule in Husum mitgemacht. Gesprochen hat Caren Busche die Kindernachrichten, Ines Kaffka hat mit den Kindern telefoniert.

Anhören und als Podcast abonnieren könnt ihr die Kindernachrichten natürlich auch. Und ihr könnt sie in Gebärdensprache anschauen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kindernachrichten | 08.05.2021 | 11:40 Uhr