Stand: 15.10.2021 15:00 Uhr

Nachrichten für Kinder - Was diese Woche wichtig war

von Jörgpeter von Clarenau

Die Kindernachrichten gibt es immer sonnabends bei NDR Info.
Dieses Mal haben wir mit vier Schülerinnen aus Niedersachen über folgende Themen gesprochen: Steigende Preise für Strom, Heizen und Tanken machen vielen Menschen Sorgen.
Wir berichten darüber, dass viele Fischer wütend über die neuen Fangverbote in der Ostsee sind.
Außerdem sprechen wir mit den Kindern über eine riesige Messe, auf der Spieleerfinder ihre neuen Ideen präsentieren.
Und wir klären darüber auf, dass die Menschen in Deutschland immer mehr zu Dauersitzern werden. Hierzu gibt es eine Meinungsfrage: Wir wollten von den Schülerinnen und Schülern wissen, ob sie auch zu denen gehören, die viel zu selten runter vom Sofa kommen? Oder ob sie einen Trick haben, mit dem sie sich selbst in Schwung bringen?

1. Teure Zeiten

Ein Geldschein in einer Auto-Tankklappe. © fotolia.com Foto:  babimu
Nicht nur Gas und Strom werden teurer, auch die Bezinpreise steigen an.

Kinder aus Niedersachsen: Die Preise steigen enorm, so wie schon ganz viele Jahre nicht mehr. Zum Beispiel wie Öl, Gas oder wenn man Tanken geht, wird auch alles viel teurer. Für Manche ist das sehr, sehr schlimm.

NDR Info Kindernachrichten: Was wir alle schon länger merken, wenn wir einkaufen, Eis essen oder eine Eintrittskarte kaufen, wurde jetzt amtlich bestätigt: Vieles wird spürbar teurer. Im vorigen Monat sind die Preise in Deutschland so stark gestiegen wie lange nicht. Das Fachwort für dieses "Teurerwerden" ist Inflation. Mehr als vier Prozent beträgt die Inflation. Das heißt: Alles, wofür ich im vorigen Monat insgesamt 100 Euro ausgegeben habe, kostet mich in diesem Monat schon 104 Euro. Natürlich wird nicht alles um diese vier Prozent teurer, also jeder Schokoriegel oder jedes Auto. Aber alles zusammengerechnet, was im Monat so anfällt, ist die Teuerung happig. Hinzu kommt, dass die Kosten für Heizung und Strom oder fürs Tanken besonders mit am stärksten gestiegen sind. Und das trifft viele Leute hart.

Kinder aus Niedersachsen: Manche Familien können sich das nicht mehr so gut leisten, wenn der Strom so teuer ist. Im Winter wird's sehr kalt, wenn da die Heizung nicht richtig funktioniert, ist das halt ein Problem.

NDR Info Kindernachrichten: Wichtige Politikerinnen und Politiker haben gefordert, dass Leuten, die knapp bei Kasse sind, jetzt geholfen werden muss. Zum Beispiel könnte man die Steuern senken, die beim Kauf von Strom, Gas und Benzin fällig werden, Es wird auch überlegt, dass der Staat Geld für gestiegene Heizkosten zuschießt, damit Menschen in ihren Wohnungen nicht frieren müssen.

Kinder aus Niedersachsen: Das kann ja nicht angehen, dass die Preise immer teurer werden und manche Leute das irgendwann dann nicht mehr bezahlen können. Es kann nicht angehen, dass jetzt das bald sich nur noch die Reicheren leisten können. Das muss ja eigentlich was sein, was alle Menschen kriegen sollten und was man auch alltäglich braucht.

NDR Info Kindernachrichten: Experten sagen voraus: Die Sorgen, dass fast alles teurer wird, werden wahrscheinlich noch zunehmen. Deshalb gehört es zu wichtigsten Aufgaben der neuen Regierung, die Inflation in den Griff zu bekommen.

2. Neue Regeln

Fischerboot © © NDR/Blue Planet Film
Von manchen Fischen dürfen die Fischer nur eine bestimmte Anzahl fangen

Kinder: Es gibt neue Regeln für die Fischer in der Ostsee, dass sie nicht mehr alles fangen dürfen. Die Fischer dürfen keine Heringe und Dorsche mehr fangen, außer wenn sie aus Versehen in ihren Netzen sind und sie eigentlich eine andere Fischart fangen wollten. Die Fischer sind sehr wütend deswegen. Es gibt zwar noch andere Fischarten, aber ich glaube die finden das nicht so toll.

NDR Info Kindernachrichten: Ostsee-Fischer sind verzweifelt über die Fangbeschränkungen für bestimmte Fischarten. Am Mittwoch hatten die zuständigen Minister der Europäischen Union strenge Regeln zum Schutz von Dorschen und Heringen beschlossen. Kritiker sagen, dass die Regelungen ungerecht sind und dass die deutschen Fischer gegenüber denen aus Skandinavien benachteiligt wurden. Dass etwas zum Schutz der Fischbestände passieren muss, darüber sind sich alle einig.

Kinder: Ich denke, es wurde verboten Heringe und Dorsche zu fangen, weil die vielleicht weniger vorkommen und damit man die Art schützt. Es brauchen ja auch andere Fische diese Fische zum Beispiel zum Fressen.

NDR Info Kindernachrichten: Umweltschützer sagen, dass sie seit Jahren vor der "Überfischung" der Ostsee gewarnt hätten. Von Überfischung spricht man, wenn so viele Fische aus dem Meer herausgeholt werden, dass nicht mehr genug übrigbleiben, um sich zu vermehren und den Verlust auszugleichen. Deshalb sagen viele, dass es Fangbeschränkungen jetzt unbedingt geben muss. Viele sehen aber auch die Not der Fischer und fordern, dass ihnen geholfen wird, bis es mit der Fischerei wieder richtig losgehen kann.

Kinder: Weil der Bestand jetzt so gering ist, lässt man die erstmal ein bisschen in Ruhe, damit sie sich weiter vermehren können und dann in ein paar Jahren kann man ja wieder leicht anfangen die Maßnahmen zu lockern, dass die Fischer dann auch wieder das als Hauptfang fischen dürfen.

3. Großer Spaß

Fachbesucher testen auf der Spielemesse Gamescom in Köln ein Autorenn-Computerspiel. © dpa Bildfunk Foto: Marcel Kusch
Besucher und Besucherinnen dürfen auf der Spielemesse Spiele testen.

Kinder: Im Moment findet eine große Spielemesse statt. Da zeigen Spielentwickler ihre neuesten Spiele und Spielefans dürfen da halt diese Spiele ausprobieren.

NDR Info Kindernachrichten: Für alle, die Gesellschaftsspiele lieben, ist die Spielemesse in Essen ein Paradies. Das Besondere dort: Es gibt Hunderte von Tischen, an denen die Leute neue Spiele testen können. Das hilft beim Wünschen und Schenken.

Kinder: Das ist glaub ich eine gute Möglichkeit herauszufinden, was die Käufer so gerne haben möchten als Spiel. Es ist ja immer unterschiedlich was die Leute mögen. Letztes Jahr fand die Spielemesse online statt. Dieses Jahr dürfen wieder Leute kommen, aber nicht so viele wie die letzten Jahre.

4. Fehlende Bewegung

Ein Kind liegt auf einem Sofa und schaut auf ein Samsung-Smartphone. © dpa - Bildfunk Foto: Tobias Hase
Viele Kinder spielen gern online auf dem Sofa, statt draußen an der frischen Luft.

Kinder: Soweit ich weiß, gab's so eine Studie, dass Menschen in Deutschland sich viel zu wenig bewegen. Wir sitzen viel zu viel am Handy und gehen viel zu wenig raus und das machen wir eigentlich auch unbewusst. Also man merkt ja manchmal gar nicht, wie lange man am Handy sitzt und plötzlich sind dann zwei Stunden vergangen und man war noch überhaupt nicht draußen.

NDR Info Kindernachrichten: "Deutsche sind Sitzweltmeister". Das steht in einer Untersuchung, die in dieser Woche rausgekommen ist. Auf diesen Titel kann keiner stolz sein, denn zu viel Sitzen ist eine Gefahr für die Gesundheit.

Kinder: Wir hatten auch einmal im Biologieunterricht, dass es sehr wichtig ist - für Kinder und auch für alle Menschen einfach - dass man sich mindestens drei Mal in der Woche eine Stunde bewegt. Wenn man sich zu wenig bewegt, dann kann der Stoffwechsel nicht richtig funktionieren und man wird schneller krank und auch sehr häufig dick.

NDR Info Kindernachrichten: Dieses Mal wurden nur Erwachsene gefragt, wie viel sie sich bewegen. Besorgniserregend finden es die Forscher, dass viele der jüngeren Erwachsenen, die zwischen 18 und 29 Jahren, viel träger sind als die Älteren und im Durchschnitt mehr als zehn Stunden am Tag rumsitzen. Und wie sieht das bei Kindern aus?

Wir haben in der 6. Klasse des Gymnasiums Soltau nachgehakt: Mal ehrlich - Gehörst du auch zu denen, die viel zu selten runter vom Sofa kommen?

Kind: "Ich motivier manchmal meinen Bruder, dass er dann 'ne Tüte Gummibärchen bekommt, dass wir dann zusammen Fußball spielen."

Kind: "Ich hab Kaninchen und deswegen geh ich jeden Tag auch eigentlich raus und spiel ein bisschen mit denen im Garten und so."

Kind: "Ich hab Freunde, die sich nicht so viel bewegen. Ich sag dann, komm wir gehen jetzt raus und wir können ja ein Eis essen gehen und dann spazieren noch mit dem Hund oder so."

Kind: "Mein Trick, um mich mehr zu bewegen, ist, dass ich Sport treibe. Dann mach ich wirklich Sport, weil ich dann, ich muss nicht, aber ich mach's dann halt, weil ich’s auch irgendwie ein bisschen brauche."

In dieser Woche haben Nelly, Nora, Juliette und Ellen aus der 6. Klasse des Gymnasiums Soltau mitgemacht. Gesprochen hat Jörgpeter von Clarenau die Kindernachrichten, Ines Kaffka hat die Kinder telefonisch interviewt.

Anhören und als Podcast abonnieren könnt ihr die Kindernachrichten natürlich auch. Und ihr könnt sie in Gebärdensprache anschauen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kindernachrichten | 16.10.2021 | 11:40 Uhr