Stand: 18.06.2021 15:00 Uhr

Nachrichten für Kinder - Was diese Woche wichtig war

von Caren Busche

Die Kindernachrichten gibt es immer sonnabends bei NDR Info.
Dieses Mal geht es um diese Themen: US-Präsident Joe Biden und der russische Präsidet Biden haben in Genf persönlich miteinander gesprochen. Wir berichten, was die Forscher bei ihrer Arktismission mit der "Polarstern" erlebt haben. Mit vier Schülerinnen und Schülern aus Niedersachen haben wir darüber gesprochen, dass Fußball-Weltstar Christiano Ronaldo sich mit einem großen Werbepartner der Fußball-EM angelegt hat. Außerdem reden wir mit den Kindern darüber, dass die Hitzewelle in weiten Teilen Europas auch Norddeutschland fest im Griff hat.

1. Putin und Biden in Genf

Der russische Präsident Wladimir Putin (links) und US-Präsident Joe Biden (rechts) treffen sich vor der "Villa la Grange" in Genf. © Patrick Semansky/AP/dpa Foto: Patrick Semansky/AP/dpa
Der russische Präsident Wladimir Putin (links) und US-Präsident Joe Biden haben sich in Genf zum ersten Mal persönlich getroffen.

Kinder aus Schüttorf: Diese Woche haben sich zwei wichtige Männer getroffen.

NDR Info Kindernachrichten: Joe Biden und Wladimir Putin.

Kinder: Joe Biden ist der Präsident der USA.Wladimir Putin ist der Präsident aus Russland.

NDR Info Kindernachrichten: Die beiden sind in die Schweiz gereist und haben sich dort in der Stadt Genf getroffen. Die ganze Welt hat gespannt auf dieses Treffen geschaut. Denn:

Kinder: Das Verhältnis zwischen Russland und der USA ist schon ziemlich lange nicht gut.

NDR Info Kindernachrichten: Die beiden Länder sind schon seit Längerem sehr zerstritten. Deswegen waren viele auf der Welt sehr besorgt.

Kinder: Wenn sich so zwei große Länder streiten ist es eher schlecht.

NDR Info Kindernachrichten: Denn wenn zwei der wichtigsten Länder der Welt kaum noch miteinander reden und sich nicht einig sind, können wichtige Probleme auf der Welt nicht gelöst werden, wie zum Bespiel Kriege oder die Klimakrise. Wenn es beispielsweise darum geht, das Klima zu schützen, dann müssen auch große Länder wie die USA und Russland mitmachen, sonst wird es viel schwieriger. 
Nach dem Treffen diese Woche, waren die beiden Präsidenten zufrieden. Sie haben erklärt, dass sie zwar immer noch bei vielen Themen anderer Meinung sind. Aber - so sagen Biden und Putin - sie wollen jetzt wieder mehr miteinander sprechen: Zum Beispiel darüber, wie es weniger Waffen auf der Welt geben kann.

2. Appell für mehr Klimaschutz

Das Forschungsschiff "Polarstern" fährt auf mit Eisschollen bedecktem Wasser. © Alfred-Wegener-Institut
Das Forschungsschiff "Polarstern" fuhr fast 10 Monate durch das Nordpolarmeer.

Kinder: Forscherinnen und Forscher waren eine lange Zeit in der Arktis unterwegs.

NDR Info Kindernachrichten: Also in der Region rund um den Nordpol. Fast ein Jahr lang sind die Wissenschaftler mit dem Forschungsschiff Polarstern dort unterwegs gewesen. Sie wollten erforschen, wie es um die riesigen Eisflächen und den Klimawandel steht. Die Forscher haben sich mit dem Schiff an einer Eisscholle festfrieren lassen und sind so durch das Nordpolarmeer gedriftet. Dabei haben sie ganz viele Proben genommen - von Eis, Schnee, Wasser und Luft und haben alles untersucht.

Kinder: Die Forscher haben sich angeguckt, wie der Zustand vom Eis ist. Und diese Woche haben sie die Ergebnisse vorgestellt.

NDR Info Kindernachrichten: Es sind erstmal nur Zwischenergebnisse - bis alles ausgewertet ist, wird es noch eine Weile dauern. Aber die Forscher schlagen jetzt schon Alarm. Sie sagen, dass sich das Eis der Arktis zuletzt immer schneller zurückgezogen hat. Die Ausdehnung des Eises sei im letzten Sommer nur noch halb so groß gewesen wie vor Jahrzehnten. Und die Forscher haben gewarnt - sollte die Arktis im Sommer eisfrei werden, könne das dazu führen, dass sich die Erde noch schneller erwärmt. Und je wärmer die Erde wird, desto mehr extreme Wetterphänomene drohen, wie Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürren. Die Wissenschaftler fordern daher, unbedingt mehr gegen die Erderwärmung zu tun.

Kinder: Die Forscher sagen wirklich, wir müssen das Klima auf jeden Fall besser schützen.

3. Keine Lust auf "Coca-Cola"

Eine Coca-Cola-Glasflasche steh auf einem Holztisch. © dpa bildfunk Foto: Lukas Schulze
Die Firma Coca-Cola ist ein großer Sponsor der diesjährigen Fußball EM.

Kinder: Christiano Ronaldo hat für einen Skandal gesorgt. Das ist ein Fußballspieler.

NDR Info Kindernachrichten: Und zwar ein sehr berühmter - aus Portugal. Diese Woche hat Christiano Ronaldo bei der Fußball-Europameisterschaft für Schlagzeilen gesorgt. Aber mit Fußball hatte das gar nichts zu tun.
Er hat ein Interview gegeben, vor lauter Kameras. Vor ihm standen zwei Flaschen Cola auf dem Tisch - das war Werbung. Denn die Firma Coca-Cola zahlt Geld dafür, dass die Flaschen da stehen - weil viele Menschen zuschauen.
Aber Christiano Ronaldo mochte das süße Getränk offensichtlich nicht. Er hat die beiden Flaschen einfach zur Seite geschoben. Und stattdessen seine Wasserflasche in die Kameras gehalten. Das hat für große Aufregung gesorgt. Die Aktion wurde im Internet millionenfach geklickt.

Kinder: Wenn ein Star eine kleine Sache macht, dann hat das einen großen Effekt auf der Welt, weil viele Fans - würde ich jetzt mal sagen - denen folgen. Sie versuchen ihn ein bisschen nachzumachen - würde ich sagen. Ich glaube, die Firma Coca-Cola ist sehr sauer. Weil viele Kunden das dann nicht mehr kaufen und die Firma nicht mehr so viel Geld verdient.

NDR Info Kindernachrichten: Heute um 18:00 Uhr will Christiano Ronaldo auf jeden Fall topfit sein - denn dann trifft er mit der portugiesischen Nationalmannschaft auf die deutsche Nationalelf. Für die Mannschaft von Jogi Löw ist es ein wichtiges Spiel - nach der Niederlage gegen Frankreich.

4. Über 30 Grad

Ein Thermometer zeigt Temperaturen über 30 Grad an. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe
Auch in Norddeutschland stiegen die Temperaturen in dieser Woche auf über 30 Grad.

Kinder: Diese Woche war es sehr heiß. Es ist eine ziemlich große Hitzewelle, es war morgens schon 26 Grad, als ich zur Schule fahren wollte. Es war auf jeden Fall sehr warm und sehr sonnig.
Wir haben schon über 30 Grad gehabt, ich glaub manchen geht’s auch nicht so gut. Besonders schlimm ist es für alte Menschen.
Diese Woche war es in der Schule auch einfach echt schlimm. Vor allen Dingen die Pausen, die konnte man fast kaum ertragen, weil es so warm war.
Zum Beispiel ganz viele Pflanzen trocknen jetzt auch aus. Die Felder brauchen Regen, damit sie nicht austrocknen.

NDR Info Kindernachrichten: Blauer Himmel, kein Regen und hohe Temperaturen. Die Hitzewelle hat auch Norddeutschland fest im Griff. Wir haben die Kinder der Klasse 5e der Oberschule Schüttorf in Niedersachen gefragt, was sie denn so für Abkühl-Tricks haben?

Kind: "Also, ich gehe immer in den Pool und dort schwimme ich sehr gerne - und im Freibad auch."

Kind: "Und nachts, da nehme ich halt immer ein Kühl-Pad mit ins Bett, damit mir nachts nicht zu heiß ist."

Kind: "Ich mache meistens oben, in meinem Zimmer, dann auch mal mein Fenster auf, damit mir auch nicht zu warm wird."

Kind: "Also, mein Abkühl-Trick ist, immer etwas kälter duschen, und über den Tag sehr viel kaltes Wasser trinken. Das sind auf jeden Fall meine zwei Tricks, die ich mache."

In dieser Woche haben Lia, Arne, Noah und Farina aus der Klasse 5e von der Oberschule Schüttorf in Niedersachen mitgemacht. Gesprochen hat Caren Busche die Kindernachrichten, Anina Pommerenke hat mit den Kindern telefoniert.

Anhören und als Podcast abonnieren könnt ihr die Kindernachrichten natürlich auch. Und ihr könnt sie in Gebärdensprache anschauen.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kindernachrichten | 19.06.2021 | 11:40 Uhr