Eine Mutter sitzt an einem Tisch und arbeitet an einem Laptop während neben ihr ein Kind sitzt und Bilder malt. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Kommentar: Homeoffice taugt nicht als Spielball der Politik

Stand: 03.07.2021 22:00 Uhr

Die Homeoffice-Pflicht ist beendet, das Homeoffice aber wird es weiter geben. Unabhängig von der Corona-Pandemie und den weiter notwendigen Maßnahmen wird weiterhin das Bedürfnis bestehen, Arbeit auszulagern und zu Hause zu arbeiten.

Ein Kommentar von Heike Göbel, Ressortleiterin Wirtschaft der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ)

Arbeitgeber atmen auf, viele Beschäftigte auch. Am Donnerstag ist die verschärfte Homeoffice-Pflicht ausgelaufen. Das war eine in der Wirtschaft zurecht besonders umstrittene Maßnahme des Infektionsschutzgesetzes, mit dem sich die Bundesregierung im April gegen die dritte Corona-Welle stemmte.

Mit dem plakativen "Büroverbot" wollte die Politik vor allem Vorwürfe kontern, sie schließe Schulen, schone aber die Industrie. Dass es nicht in erster Linie um Gesundheitsschutz ging, war jedoch schon daran zu erkennen, dass die Homeoffice-Pflicht nicht an Infektionswerte gekoppelt war. Während Biergärten und Restaurants bei sinkenden Ansteckungszahlen öffnen durften, blieb die Büro-Sperre bis zum regulären Auslaufen des Gesetzes Ende Juni auch bei einer Inzidenz von Null in Kraft. 

 Ein "Büroverbot" mit Ausnahmeklauseln

Heike Göbel, Redakteurin der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". © FAZ / Frank Röth Foto: Frank Röth
Heike Göbel meint, dass die Kosten-Nutzen-Kalküle beim Homeoffice individuell ganz verschieden sind.

Erstmals galt damit nicht nur für die Unternehmen die Pflicht, Homeoffice wo immer möglich anzubieten, sondern eben auch für Mitarbeiter die Pflicht, das Angebot anzunehmen. Allerdings war das "Büroverbot" gespickt mit Ausnahmeklauseln.

Kein Wunder, bewegt sich hier der Staat in Gestalt von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) doch auf einem besonders schmalen Grat. Schließlich schreibt die Arbeitsstättenverordnung Arbeitgebern akribisch vor, welche Anforderungen ein heimischer Arbeitsplatz zum Schutz der Beschäftigten mindestens erfüllen muss, von der Lichtquelle, über Zimmerhöhe, Stühle oder technische Ausstattung. Von diesen - den Gewerkschaften heiligen - Vorgaben wollte der Minister offiziell nicht abrücken, um keinen Präzedenzfall zu schaffen. Die Beschäftigten konnten sich darauf berufen und im angestammten Büro arbeiten, wenn es ihnen zu Hause zu eng, zu unbequem oder zu laut war.

Technische Möglichkeiten des Homeoffice werden nicht ausgeschöpft

Die letzte Verschärfung hat die deutsche Homeoffice-Quote daher kaum noch beeinflusst. Diese war nach Ausbruch der Pandemie zunächst kräftig gestiegen, um rund 7 Punkte auf 35 Prozent. Seit Anfang des laufenden Jahres bewegt sie sich nach Daten des Ifo-Instituts bei einem knappen Drittel. Damit schöpfen Unternehmen und Beschäftigte die neuen technischen Möglichkeiten bei Weitem nicht aus. Aus Sicht der Münchener Forscher könnten im Schnitt 56 Prozent, also weit mehr als die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland zumindest zeitweilig von zu Hause arbeiten.

Die Zahlen befeuern die Debatte darüber, wie es mit dem Homeoffice nach dem pandemiebedingten Großexperiment weitergeht. Einer aktuellen Umfrage zufolge wünscht sich eine Mehrheit der Deutschen die Fortführung der Homeoffice-Option, während immerhin ein knappes Fünftel dies ablehnt. Offensichtlich überwiegen nicht für alle Beschäftigten die Vorteile ersparter Pendelzeit oder bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie die Nachteile des geringeren direkten Austauschs mit Kollegen oder einer schlechteren technischen Ausstattung des Arbeitsplatzes zu Hause.

So wie die Kosten-Nutzen-Kalküle individuell ganz verschieden sind, ist es auch in den Unternehmen. Sie wägen höheren Organisationsaufwand, Reibungs- und Kreativitätsverluste einer teils verstreut im Homeoffice arbeitenden Belegschaft ab gegen Sparpotenziale durch verringerte Büroflächen und den Wegfall von Dienstreisen.

Verstärkter Suchprozess nach Lösungen

In jedem Einzelfall wird das Ergebnis der Rechnung unterschiedlich sein. In welchem Umfang Homeoffice möglich und sinnvoll ist, lässt sich selbst in einer Branche kaum verallgemeinern. Die Arbeitsorganisation gehört zum unternehmerischen Kern, sie entscheidet über die Produktivität der Mitarbeiter und wird auch durch internationalen Wettbewerb beeinflusst.    

Eins aber ist gewiss: In den meisten Unternehmen dürfte der im Corona-Lockdown verstärkt in Gang gekommene Suchprozess nach einer für alle Beteiligten optimalen Mischung zwischen der Arbeit im Homeoffice und im Büro weitergehen. Die Verhandlungsmacht liegt dabei nicht einseitig bei den Unternehmen. Da gute Arbeitskräfte zunehmend knapp sind, haben Mitarbeiter, Betriebsrat und Gewerkschaften wachsenden Einfluss. 

Die Politik ist gut beraten, den Ergebnissen dieses Aushandlungsprozesses nach Corona nicht durch neue Gesetze vorzugreifen, um eine vermeintlich allgemein für wünschenswert gehaltene neue Normalität zu erzwingen. Der Vorstoß der SPD, Mitarbeitern einen gesetzlichen Anspruch auf jährlich 24 Tage Homeoffice zu geben, geht in die falsche Richtung. Er ergreift einseitig Partei und erhöht die ohnehin zuletzt schon durch viele Freistellungsansprüche kostenträchtige Regulierung abermals. Zu fragen ist stattdessen, welche rechtlichen Hürden größerer Flexibilität auf beiden Seiten entgegenstehen: etwa die Arbeitsstättenverordnung, zu strenger Datenschutz und das starre Arbeitszeitgesetz, das der Arbeitswirklichkeit im Homeoffice widerspricht.

Das Homeoffice taugt jedenfalls nicht als Spielball einer Politik, die mit beherzten Eingriffen ein paar Modernitätspunkte sammeln will. Die Bedürfnisse sind zu vielfältig - und im Vordergrund muss jetzt das Ziel stehen, dass die deutsche Wirtschaft zurück zu einem tragfähigen Aufschwung findet. Das wird besser gelingen, wenn die nächste Regierung den Konsens sucht, bevor sie in das Herz der Unternehmen eingreift.    

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin/des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Aufgeklappter Laptop © Fotolia | Minerva Studio

Die NDR Info Kommentare

Redakteure und Korrespondenten äußern auf NDR Info regelmäßig ihre Meinung zu aktuellen Themen und Sachverhalten. Die Kommentare finden Sie hier zum Nachlesen. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Eine Frau steht in ihrer Wohnung an einem Fenster. © picture alliance/dpa Foto: Fabian Sommer

Corona-News-Ticker: Kein Lohnersatz für Ungeimpfte in SH ab 1. Oktober

In Niedersachsen gilt das Aus des Lohn-Ausgleichs ab dem 11. Oktober, in MV ab dem 1. November. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 04.07.2021 | 09:25 Uhr