Fußgänger gehen während der Corona-Pandemie in Hamburgs Innenstadt zum Shoppen durch die Spitalerstraße. © dpa Foto: Markus Scholz

Kommentar: Einzelhandel schließen - und zwar sofort

Stand: 14.12.2020 16:50 Uhr

Ab Mittwoch schließen die Einzelhandelsgeschäfte. Doch beim Schließen von Geschäften ist es wie mit dem Schließen von Restaurants: Wenn man es ankündigt, aber nicht sofort vollzieht, löst man unweigerlich einen Last-Minute-Effekt aus: Lass uns schnell noch ein paar Geschenke kaufen. Hätte man das vermeiden können? Vielleicht müssen?

Ein Kommentar von Evi Seibert, ARD-Hauptstadtstudio Berlin

Der Bundespräsident meinte heute: "Über Geschenke freuen sich Freunde und Verwandte auch später noch". Und Wirtschaftsminister Altmaier warnt vor einem Run auf die Innenstädte an den beiden Tagen, die noch bleiben, um Weihnachtsgeschenke zu kaufen: Bitte alle zu Hause bleiben.

Weitere Informationen
Eine Person hält eine Lupe über ein Kalenderblatt, wo der 31.1.2021 als Lockdown-Ende eingekreist ist. © picture alliance Foto: Fotostand / K. Schmitt

Strengerer Lockdown - das sind die aktuellen Corona-Regeln

Der Corona-Lockdown ist bisher bis zum 31. Januar terminiert. Wie es weitergeht, besprechen Bund und Länder am 19. Januar. mehr

Alles, was nicht verboten ist, wird gemacht

Evelyn Seibert aus dem ARD-Hauptstadtstudio © Reiner Freese
Evi Seibert aus dem ARD-Hauptstadtstudio ist der Ansicht, dass die Geschäfte sofort hätten geschlossen werden müssen.

Genauso gut könnten die beiden versprechen, dass der Weihnachtsmann oder das Christkind die Geschenke bringen. Es ist weltfremd und realitätsfern. Denn eines haben die Monate in der Pandemie doch gezeigt: Alles, was nicht verboten ist, wird gemacht. Freiwillig haben sich nur wenige stärker eingeschränkt als offiziell vorgegeben. Das ist natürlich schade - denn jeder Einzelne kann und sollte so gut es geht den Kampf gegen Corona unterstützen. Aber es ist die Realität.

Aufruf der Politiker wirkt hilflos

Wenn man also findet und verkündet, dass jeder Tag enorm wichtig ist, beim Einschränken der Kontakte - und dass das bisher nicht geklappt hat -, dann muss man auch genauso handeln und entscheiden. Dicht machen - und zwar sofort. Das Argument, dass Eltern die Chance haben sollten, noch zwei Tage die Kinderbetreuung zu organisieren ist richtig. Und es ist wichtiger, als Last-Minute-Geschenke zu finden. Man hätte also durchaus entscheiden können, die Kitas und Grundschulen bis Mittwoch geöffnet zu lassen, aber die Geschäfte direkt zu schließen.

So werden heute alle, die noch keine Geschenke haben, in die Läden rennen. Der Aufruf der Politiker, das doch bitte bleiben zu lassen, wirkt hilflos. Sie hätten anders entscheiden können und haben es nicht getan.

Anmerkung der Redaktion: Liebe Leserin, lieber Leser, die Trennung von Meinung und Information ist uns besonders wichtig. Meinungsbeiträge wie dieser Kommentar geben die persönliche Sicht der Autorin/des Autors wieder. Kommentare können und sollen eine klare Position beziehen. Sie können Zustimmung oder Widerspruch auslösen und auf diese Weise zur Diskussion anregen. Damit unterscheiden sich Kommentare bewusst von Berichten, die über einen Sachverhalt informieren und unterschiedliche Blickwinkel möglichst ausgewogen darstellen sollen.

Weitere Informationen
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nimmt einen Mundschutz ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-News-Ticker: Nord-Länderchefs begrüßen vorgezogenen Gipfel

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher hält den Schritt angesichts weiterhin hoher Infektionszahlen für richtig. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kommentar | 14.12.2020 | 17:08 Uhr