Jazz Special

Ein Porträt über den norwegischen Bassisten und Komponisten Mats Eilertsen

Freitag, 05. Juni 2020, 22:05 bis 23:00 Uhr, NDR Info

Bassist Mats Eilertsen spielte 2016 in der Laiszhalle Hamburg.

Die Liste ist lang: kaum ein norwegischer Jazzmusiker von Rang, mit dem Mats Eilertsen nicht gespielt hat. Dem melodischen Ton des Kontrabassisten kann man mittlerweile auf einer dreistelligen Zahl von Alben lauschen. Eilertsen war bereits Sideman von Künstlern wie Tord Gustavsen, Trygve Seim und Jacob Young, seit dem letzten Jahr ist er der dritte Mann im beliebten Trio des Pianisten Helge Lien.

"Erhabene menschliche Interaktion"

Doch der 1975 geborene Mats Eilertsen, der unweit der norwegischen Hauptstadt Oslo zuhause ist, ist nicht nur ein gefragter Kontrabassist, sondern auch ein empfindsamer Komponist. Ein besonderer Fokus seines kreativen Outputs liegt auf dem seit mehr als zehn Jahren bestehenden Trio mit Drummer Thomas Strønen und dem niederländischen Pianisten Harmen Fraanje. "And Then Comes The Night", ihr 2019 veröffentlichtes Album für das Label ECM, wurde mit kaum verhohlener Begeisterung besprochen. AllAboutJazz.com sprach von einem "Werk von kaum glaubhafter Schönheit und erhabener menschlicher Interaktion". Seine experimentelle, zuweilen weniger gefällige Seite zeigt Eilertsen mit Alben für kleinere Labels wie Hubro.

Der ambitionierte Hobbyfotograf lebt mit Familie in ländlicher Umgebung. Die Natur bietet ihm anhaltende Inspiration, genau wie die traditionelle skandinavische Folklore. Wie seine Songs klingt auch Mats Eilertsens Kontrabass oft melancholisch und bedächtig, aber niemals belanglos. Es ist der Klang eines Ausnahmeinstrumentalisten.