Stand: 14.01.2020 08:16 Uhr

Kohleausstieg: "Wir sind weiter als wir dachten"

Knapp ein Jahr ist es her, dass die Kohlekommission sich auf den Kohleausstieg bis spätestens 2038 verständigte. Deutschland stehe dabei besser da als viele meinten. Das sagte Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Deutschen Energie Agentur (dena), am Dienstag auf NDR Info. Die Kohleverstromung sei bereits auf 30 Prozent zurückgegangen. Noch im Jahr 1990 habe der Anteil bei 60 Prozent gelegen. Ein weiterer Rückbau sei realistisch.

Dunkler Rauch steigt aus Schornsteinen einer Industrieanlage. © Fotolia.com Foto: Rico K.

Wie abhängig sind wir noch von der Kohle?

NDR Info -

Die Brände in Australien haben die Diskussion um Kohlenutzung wieder in Gang gebracht. Wie abhängig sind wir noch davon und welche Alternativen gibt es?

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Erneuerbare Energien beste Alternative

Die beste Alternative zur Kohle blieben erneuerbare Energien. Kuhlmann: "Wir müssen zusehen, dass wir die weiter fleißig ausbauen. Da müssen wir uns erheblich anstrengen". Gaskraftwerke als Alternative böten immerhin eine weitere, etwas CO2-ärmere Option. Die Alternative, Kohle zu importieren, sollte nur dann eine Option bleiben, wenn man es CO2-frei gestalte. "Viele Länder, die uns heute mit Öl und Gas beliefern, können uns vielleicht künftig mit grünem Wasserstoff beliefern, weil sie günstiger erneuerbare Energien haben", sagte Kuhlmann. Dafür müsse Deutschland nun die Weichen stellen, so der Energieexperte des bundeseigenen Unternehmens.

"Ich glaube, es wird schneller gehen"

"Wir haben in der Kohlekommission einen Kompromiss gefunden und uns auf den Ausstieg in 18 Jahren geeinigt. Ich glaube, es wird schneller gehen", betonte Kuhlmann. Beim Strukturwandel gehe es einerseits ums Geld, aber auch um Ideen, damit für die Menschen eine Alternative nach dem Ausstieg bereitstehe. Solche Ideen gäbe es auch bereits mit Blick auf Länder wie Polen, die noch stark von Kohle abhängen.

Weitere Informationen

Wilhelmshaven: OB verhandelt über Kohleausstieg

25.11.2019 07:30 Uhr

Wilhelmshavens OB Carsten Feist (parteilos) war am Montag im Wirtschaftsministerium. Der Grund: Ein Gespräch mit Politikern und Vertretern der Energiewirtschaft. mehr

Link

Kohle-Kommission: Milliarden für den Ausstieg

Die Kohle-Kommission hat einen umfangreichen Plan vorgelegt, wie der Ausstieg aus dem Kohlestrom gestaltet werden soll. Die wichtigsten Punkte bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 14.01.2020 | 06:50 Uhr