Sendedatum: 30.05.2021 19:00 Uhr

"Sie sind sehr naiv, Herr de Winter"

von Susanne Hoffmann
Leon de Winter © dpa Foto: Uwe Zucchi
Leon de Winter ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Niederlande.

Der niederländische Autor Leon de Winter hat die Romanvorlage für das Hörspiel "Geronimo" geschrieben. Es erzählt eine alternative Version der Jagd auf den Top-Terroristen Osama bin Laden. Im Interview mit der NDR Radiokunst spricht de Winter über die Entstehungsgeschichte.

Was war der Anlass für diesen Roman? Was ist Ihr erzählerisches Anliegen?

Leon de Winter: Ich habe den "echten" Tom genau ein Jahr nach der Kommandoaktion getroffen. Und als ich ihm zum Erfolg der Seals-Einheit gratulierte, fragte er mich, ob ich die offizielle Geschichte tatsächlich glaube. Ich sagte ja. Und er antwortete: Sie sind sehr naiv, Herr de Winter. Er gab mir für seine Antwort keine Erklärung, aber ich war schockiert. Das nahm ich zum Anlass, eine eigene Version der Ereignisse zu schreiben.

Wie sahen Ihre Recherchen dazu aus?

de Winter: Ich habe alles über bin Laden gelesen, mit Angehörigen von Militär und Nachrichtendienst gesprochen.

Hatten Sie Kontakt zu amerikanischen und israelischen Geheimdiensten?

de Winter: Nein. Nur zum "echten" Tom, den ich getroffen habe. Aber nicht zu offiziellen Vertretern.

Osama bin Laden ist eine historische Figur. Wie schwierig ist es, über so jemanden fiktional zu schreiben?

de Winter: Ich habe versucht, persönliche und intime Augenblicke zu finden. Ich musste ihn nicht in seiner historischen Rolle beschreiben. Dadurch wurde es möglich.

Wie gefällt Ihnen unser Hörspiel?

de Winter: Ich war von den Lösungen, die Sie gefunden haben, tief beeindruckt und überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass es möglich wäre, sogar die literarische Struktur zu übernehmen, aber Sie haben mir gezeigt, dass es doch möglich war. Ich gratuliere!

Das Interview führte Susanne Hoffmann.

Biografie: Leon de Winter

Leon de Winter wurde am 26. Februar 1954 in 's-Hertogenbosch als Sohn niederländisch-orthodoxer Juden geboren. Seine Eltern überlebten den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust im Versteck bei katholischen Priestern und Nonnen. Neun von zehn seiner Onkel und Tanten sind im Konzentrationslager ermordet worden.

De Winter studierte an der Filmakademie in Amsterdam, die er ein Jahr vor dem Examen ohne Abschluss verließ.

Ab 1976 etablierte er sich neben dem Filmemachen als freier Schriftsteller. Heute gilt er als einer der international erfolgreichsten niederländischen Autoren. Sein Werk umfasst Romane, Erzählungen und Drehbücher, unter anderem "Leo Kaplan" (1986), "Hoffmanns Hunger" (1990), "SuperTex" (1991), "Sokolows Universum" (1992), "Malibu" (2002), "Das Recht auf Rückkehr" (2008), "Ein gutes Herz" (2013). "Der Himmel von Hollywood" wurde von Sönke Wortmann verfilmt. Daneben erlangte de Winter zunehmend Bekanntheit als Blogger und Autor von Meinungsartikeln mit dezidiert islamkritischen und pro-israelischen Standpunkten. De Winter ist Gastautor der "Achse des Guten".

Leon de Winter lebt abwechselnd in Amsterdam und LA.

 

Weitere Informationen
Cover für das Hörspiel "Geronimo". © NDR Radiokunst

"Geronimo": Polit-Thriller von Leon de Winter

Die Jagd auf Osama bin Laden in einer alternativen Version. Mit Sylvester Groth und vielen anderen. mehr

Portal
Cover der NDR Radiokunst © NDR

NDR Radiokunst

Das Hörspiel- und Feature-Angebot des Norddeutschen Rundfunks. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Hörspiel | 30.05.2021 | 19:00 Uhr