Das Feature

das ARD radiofeature: Assads neues syrisches Reich

Sonntag, 01. März 2020, 11:05 bis 12:00 Uhr, NDR Info

Um das Bürgerkriegsland Syrien zu versöhnen, will Machthaber Baschar Al-Assad mit der SSNP kooperieren – eine syrische Oppositionspartei, die im deutschen Nationalsozialismus verwurzelt ist.
Ein Feature über Gläubige, Märtyrer und Nazis

Syriens Machthaber Assad stellt sich als Alternative zum religiösen Extremismus dar. Tatsächlich bezieht er seine Macht weitgehend von iranisch gestützten Extremisten. Innenpolitisch paktiert er mit der langjährigen Oppositionspartei SSNP (Syrian Socialist National Party), um die unterschiedlichen Religionsgruppen und Ethnien in Syrien zur Gemeinsamkeit zu bewegen. Die Partei setzt auf die Idee eines „Großsyriens“, ist im deutschen Nationalsozialismus verwurzelt, idealisiert Selbstmordaktionen als „Martyrium“ und arbeitet ihrerseits eng mit der schiitischen Hisbollah zusammen. Dieses Bündnis aus syrischen Nazis und radikalen Islamisten findet auch im Westen Unterstützer. In Deutschland vor allem im Spektrum der extremen Linken und bei der AfD.

"Es geht nicht um Abenteuer-Tourismus" - Autor Marc Thörner im Gespräch

Der Journalist Marc Thörner berichtet seit mehr als 20 Jahren unter anderem aus den Golfstaaten, Marokko, Afghanistan und Irak. Für das ARD radiofeature "Assads neues syrisches Reich" ist er nach Damaskus gereist. Im Gespräch mit Sven Preger erzählt er über seine Recherche in Syrien, wie er mit Gefahrensituationen umgeht und was von der Arabellion in der Region noch übrig ist. Das Gespräch finden Sie in der ARD Audiothek.

Sie finden dieses Feature in der ARD Audiothek.

Ein Feature von Marc Thörner
Mit: Sigrid Burkholder, Therese Hämer, Hüseyin Michael Cirpici, Daniel Berger, Heiko Obermöller, Andreas Laurenz Maier, Niels Kretschmer und der Autor
Technische Realisation: Matthias Fischenich und Jeanette Wirtz-Fabian
Regieassistenz: Leyla Margareta Jafarian
Regie: Martin Zylka
Produktion: WDR 2020

Portal

NDR Radiokunst

Das Hörspiel- und Feature-Angebot des Norddeutschen Rundfunks. mehr