Stand: 16.10.2019 17:04 Uhr

Wie ist denn Deutschland überhaupt?

Mit einer Plakatserie zum Mauerfall-Jubiläum sagt die Bundesregierung: "Deutschland ist eins: vieles" - und hat auch viele Beispiele für "typisch deutsch" gefunden. Manche schmunzeln, aber andere finden das auch gar nicht witzig.

Eine Glosse von Udo Schmidt, NDR Info

Bild vergrößern
Sandalen und weiße Socken - das verursacht bei manch einem geradezu körperliche Schmerzen.

Heute bin ich mal zu Fuß gegangen - und dabei an mehreren Litfaßsäulen und Bushaltestellen vorbeigekommen. Seitdem weiß ich, was "deutsch" ist, was "Deutsch sein" bedeutet. Dackel und Döner, das ist deutsch, entnehme ich einer ganzen Plakatserie, die in den Leuchtkästen der Haltestellen und an den Litfaßsäulen hängt.

Der Dackel ist also typisch deutsch, erklärt mir das Plakat der Bundesregierung unter dem Titel "Sooo deutsch ..." mit drei o. Fängt der deutsche Hund nicht mit Schäfer ... an? Oder ist es nicht zumindest ein Spitz, den mein Opa damals hatte - und den es inzwischen kaum noch gibt?

Gutes Image geht sicher anders

Der Dackel, das ziemlich störrische Tier als Sympathieträger einer Imagekampagne. Jaaa, so kann man das machen. Das ist auf jeden Fall seeehr deutsch.

Aber damit ja nicht genug. Socken und Sandalen sind zu sehen, an nackten Männerbeinen. Vielleicht ist das Deutsch, aber ich möchte es nicht in Großaufnahme sehen müssen. Und gutes Image geht sicher anders.

Die akkurat gerade geschnittene Hecke, die Verbotsschilder im deutschen Wald, also der Schilderwald, das passt immerhin, genauso wie die besetzte Sonnenliege morgens früh am Urlaubspool.

Hund © Colourbox

Dackel, Döner und weiße Socken in Sandalen

NDR Info - Auf ein Wort -

Die Bundesregierung "wirbt" auf Plakaten für das typisch Deutsche - natürlich versehen mit einem Augenzwinkern. Udo Schmidt findet das in seiner Glosse aber gar nicht lustig.

3,17 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Ironie oder Realität?

Aber möchte ich wirklich morgens aus dem Bus steigen und auf dieses "Deutsch sein" gestoßen werden? Sind die griesgrämig guckenden Gartenzwerge in einem Fenster, von dessen Holzrahmen die Farbe abblättert, angetan, mir den Tag zu versüßen? Gut, neben den Zwergen lächelt ein Rentner, immerhin. Aber trotzdem: Sooo ist Deutschland?

Oder auch nackt am Strand. Ebenfalls Teil der Plakatserie unter dem Titel "FKK-Weltmeister". Ehrlich? Warum? Nackter als alle anderen? Länger nackt? Warum Weltmeister?

Ach so, das ist ironisch gemeint. Naja, wenn's denn funktioniert. Ironisch sind die Nackten? Oder der Dackel? Oder die deutschen Socken? Oder das Gurkenglas auf dem Kassenlaufband eines deutschen Supermarktes, vorne und hinten mit einem sogenannten Warentrenner abgesichert?

Dann weiß ich genau, was "Deutsch sein" ist ...

Ironie an der Bushaltestelle ist ja so eine Sache. Und dann ist da auch noch der Döner, anfangs schon erwähnt. Der Dackel und der Döner. Weil wir ja auch Multikulti sind, hat es der Drehspieß - Hähnchen oder Lamm, die Frage kennt jeder - auch in die Serie geschafft. Als Alibi-Döner. Ganz ohne Ironie.

Wenn ich morgens aus meinem Bus aussteige, draußen hat es leicht geregnet, der Innenraum ist voll, aber nicht überfüllt gewesen, es roch etwas feucht, wie früher in der Turnhalle nach dem Völkerball-Turnier - auch sooo ... na, Sie wissen schon. Wenn ich da jedenfalls aussteige, nach 15 Minuten Fahrt umgeben von nicht allzu viel guter Laune, dann weiß ich genau, was "Deutsch sein" ist. Dann möchte ich keine Plakate sehen, die alles noch schlimmer machen. Und nach Ironie ist mir dann auch nicht. Ich lasse mich morgen einfach vom Busfahrer zwischen den Haltestellen, an der nächsten Ampel, raussetzen. Wenn das klappt, wenn der die Türen aufmacht, dann weiß ich zumindest: Es kann nicht Deutschland sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 16.10.2019 | 18:25 Uhr