Stand: 18.10.2019 16:16 Uhr

Für Kinderhörspiele ist man nie zu alt

Kinderhörspiel-Serien wie "TKKG", "Die drei Fragezeichen" oder "Benjamin Blümchen" sind vielleicht bei den Kleinen ein wenig aus der Mode gekommen. Bei den Erwachsenen, die die Folgen zusammen mit ihren Kindern hören oder früher gehört haben, sind sie immer noch angesagt.

Eine Glosse von Udo Schmidt, NDR Info

Bild vergrößern
Hörspielkassetten haben früher so manche lange Urlaubsfahrt im Auto oder im Zug gerettet.

Lange Autofahrten in den Urlaub etwa - die jetzt, in Zeiten der Flugscham, ja wieder häufiger werden - haben für Eltern mit kleinen oder kleineren Kindern sehr, sehr häufig etwas mit Hörspiel-Serien zu tun - früher auf Kassetten, deren Magnetband sich irgendwann in der südfranzösischen Hitze um die Andruckrolle des Rekorders wickelte, dann auf CD, auch nicht ganz hitzebeständig, und inzwischen irgendwie über Bluetooth von Spotify. Aber das Prinzip bleibt immer gleich.

Zahlreiche Kassetten der Hörspielserie "Die drei Fragezeichen" liegen neben einem Kassettenrekorder. © picture alliance/dpa Foto: Wolfram Kastl

Wenn Große wieder klein sind

NDR Info - Auf ein Wort -

"Die drei Fragezeichen" und "TKKG" sind auch bei Erwachsenen immer noch beliebt. Einmal Kinderhörspiel-Fan, immer Kinderhörspiel-Fan, meint Udo Schmidt in seiner Glosse.

3,75 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Groß und Klein hören begeistert mit

Die Großen vorne im Auto folgen den Kleinen hinten auf der Rücksitzbank in eine Welt von kindlichen Abenteuern, die sie bis dahin für sich verschlossen glaubten, die sich nun aber, auf der Fahrt in den Süden, langsam öffnet.

"Tööööröö", mehr muss man da ja nicht sagen, das Signal kennen doch wohl alle: Benjamin Blümchen. Bei dem es, um ehrlich zu sein, doch recht schwerfällt, als Erwachsener in die Kinderfantasie einzutauchen.

Bei den "Drei Fragezeichen", die, um bei der Fragezeichen-Wortwahl zu bleiben, ein spezial gelagerter Sonderfall sind und sich großer Kriminalfälle wie etwa dem "Sprechenden Totenkopf" annehmen, steigt es sich schon leichter ein - und die Großen vorne lassen die plötzlich hyperspannende Folge auch dann weiterlaufen, wenn die Kleinen hinten längst eingeschlafen sind. Macht den Kleinen auch nichts, die kennen in der Regel sowieso jede Folge auswendig und können sie mitsprechen.

"Die drei Fragezeichen und der Super-Papagei", der Titel der ersten Folge, für die Älteren unter uns. Justus, Peter und Bob suchen nach einem Papagei, der lateinische Sinnsprüche zitieren kann. Da fahren sie notfalls rechts ran, um weiterzuhören.

Der antiquierte Rekorder funktioniert noch

Bei TKKG ist das nicht anders. Wenn Tim zusammen mit Klößchen kombinationsstark den Bösewicht ermittelt, dann passt zwischen Zehn- und 40-Jährige kein Blatt, kein Fahndungsaufruf. "Hai-Alarm im Aquapark" - bei so einem Titel ist man doch gerne noch mal jung.

Und es soll ja nicht wenige Junggebliebene geben, die im Erwachsenenalter noch mal schnell eine Kassette in den antiquierten Rekorder schieben, um am heimischen Schreibtisch zu entspannen und endlich mal wieder alle Dialoge mitzusprechen. Und um sich besser konzentrieren zu können. Was glauben Sie denn, wie dieser Text entstanden ist?

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 18.10.2019 | 18:25 Uhr