Sendedatum: 03.04.2014 18:25 Uhr

Die Sehnsucht nach dem Happy End

Herzlichen Glückwunsch zum 90. Geburtstag, Doris Day! Als Schauspielerin und Musical-Sängerin machte die US-Amerikanerin nach dem Zweiten Weltkrieg Hollywood-Karriere im ganz großen Stil. Sie spielte in leichten Komödien den Idealtyp der Hausfrau und Mutter - immer gut gestylt, sexy und humorvoll. Ihre große Aufgabe im "Unruhestand" in Kalifornien ist der Einsatz für notleidende Tiere.

Eine Hommage von Horst Kläuser, Westdeutscher Rundfunk

Die Schauspielerin Doris Day © Picture-Alliance / Photoshot
Immer ein Lachen im Gesicht: Doris Day machte in Hollywood ganz groß Karriere.

Wenn man, also ein Mann in meinem Alter, in die Jahre kommt, dann relativiert sich manches. Man sagt Dinge, die früher unsagbar waren und man bekennt zu sich Sachen, die gar nicht gehen. Es ist also an der Zeit zuzugeben, dass ich mal unsterblich in Doris Day verliebt war. Es war, dies sollte ich hinzufügen, ziemlich einseitig und vermutlich nicht mal platonisch, sondern eher cineastisch, und es ist - deshalb auch die schonungslose Offenheit - schon ein paar Jahre her, vermutlich so um die 40, vielleicht auch 45. Nein, noch länger.

Ich durfte, so lange ist das her, im Bademantel unter einer Wolldecke auf dem Sofa hocken und, in schwarz-weiß versteht sich, mal etwas länger aufbleiben und "Bettgeflüster" oder ein "Pyjama für zwei" gucken. Natürlich verstand ich nicht alles, aber eins wusste ich: Das könnte mal meine Frau werden. War mir genauso egal wie unbewusst, dass Doris Day etwa so alt wie meine Mutter war, aber so niedlich, mit der tollen blonden Frisur, gut gelaunt - das war's.

Nun, es sollte anders kommen. Wir sind kein Paar geworden, mittlerweile gucke ich die Filme immer noch gern, jetzt in bunt, aber der Altersunterschied ist geblieben. Was Doris, ich bleibe jetzt mal beim Vornamen, also nach all' den Jahren so macht, das habe ich eigentlich gar nicht verfolgt. Mit den tatsächlichen Männern in ihrem Leben hatte sie wohl weniger Glück, lese ich. Naja, vor Jahren hätte ich, aber lassen wir das ...

Filme dreht sie auch keine mehr, sondern führt ein Hotel voller Katzen. In Carmel, diesem netten Nest an der kalifornischen Pazifikküste habe ich mal nach ihr gesucht und dann doch nur Clint Eastwood gesehen. Man kann eben nicht immer nur Glück haben. Im Film kriegte Doris ja immer Rock Hudson. Aber das war auch nix Ganzes und nix Halbes. Und dass der auch noch schwul war, aber durfte damals ja keiner wissen ... Ob Doris? Mir hat sie nie was darüber erzählt. Im Laufe der Zeit drehte Doris Day so schreckliche Filme mit noch schrecklicheren Frisuren und schrecklichen Kostümen und schrecklichen Handlungen, dass ich schweren Herzens Abschied nahm von der Frau, die mal jemand ganz hässlich als "älteste Jungfrau der Welt" bezeichnet hatte. Pfui! Aber das erklärt vermutlich, warum sie auf Anraten ihres Managers die Rolle der Mrs. Robinson in "Die Reifeprüfung" abgelehnt hatte. Immerhin hätte sie da Dustin Hoffmann kennenlernen können - und wer weiß ...

Ach, Doris! Nun ist diese wunderbare Schauspielerin 90 Jahre alt. Sie gewann zwar nie einen Oscar, aber zwei Preise gleich dreimal: den Golden Globe für die beliebteste Schauspielerin der Welt und den sauren Apfel für die unkooperativste Schauspielerin. Nicht in denselben Jahren, versteht sich. Und nun wäre es an der Zeit, der herrlichen Jazz-Sängerin, die sie auch war, ein Ständchen zu bringen. Und das will ich auch gern tun: Sie hören "Que sera ..." Oh, leider ist dieses Auf ein Wort gerade zu Ende.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Auf ein Wort | 03.04.2014 | 18:25 Uhr