NDR Info Nachrichten vom 22.11.2019:

AKK spricht beim CDU-Parteitag

Leipzig: Beim CDU-Parteitag hat die Vorsitzende Kramp-Karrenbauer Kritik an der inhaltlichen Ausrichtung der Christdemokraten zurückgewiesen. Die Leistungen der Bundesregierung schlecht zu reden bezeichnete Kramp-Karrenbauer in ihrer Rede als keine gute Wahlkampfstrategie. Die CDU müsse sich inhaltlich mit Weitblick aufstellen. Es reiche nicht, Politik im Reparaturbetrieb zu machen, die Christdemokraten müssten wieder zur Zukunftswerkstatt Deutschlands werden. Parteiinternen Personaldiskussionen erteilte Kramp-Karrenbauer eine Absage. Politiker seien vom Volk gewählt, um inhaltliche Entscheidungen zu treffen und nicht, um persönliche Ziele zu verfolgen. Nach Kramp-Karrenbauer spricht beim Parteitag der CDU-Wirtschaftspolitiker Merz. Er war Kramp-Karrenbauer vor etwa einem Jahr knapp in der Stichwahl zum Parteivorsitz unterlegen.| 22.11.2019 13:00 Uhr

Juso-Chef Kühnert stellt sich zur Wiederwahl

Schwerin: Juso-Chef Kühnert stellt sich auf dem Bundeskongress der SPD-Nachwuchsorganisation heute zur Wiederwahl. Gegenkandidaten gibt es für den 30-Jährigen bis jetzt nicht. Kühnert steht seit zwei Jahren an der Spitze der Jusos. Er hatte mit einer Kampagne versucht, den Eintritt der SPD in eine erneute Große Koalition zu verhindern. Auf dem SPD-Bundesparteitag im Dezember will Kühnert außerdem für einen Vorstandsposten kandidieren. Der Kongress der Jusos in Schwerin startet heute Nachmittag und geht bis Sonntag. Er steht unter dem Motto "Ums Ganze". Zum Auftakt wird Umweltministerin Schulze zu den etwa 300 Delegierten sprechen.| 22.11.2019 13:00 Uhr

WHO-Studie: Jugendliche bewegen sich zu wenig

Genf: Die große Mehrheit der Jugendlichen weltweit bewegt sich zu wenig. Das geht aus einer Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor. Danach betrifft der Bewegungsmangel mehr als 80 Prozent der 11- bis 17-Jährigen. Sie kommen nicht auf die empfohlene eine Stunde körperliche Aktivität pro Tag, wie etwa Fahrradfahren oder Fußballspielen. Bei den Mädchen liegt der Wert sogar bei 85 Prozent. Die Organisation warnt, die Jugendlichen würden ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden gefährden. Für die Studie der WHO liegen Daten aus fast 150 Ländern aus dem Zeitraum zwischen 2001 und 2016 vor.| 22.11.2019 13:00 Uhr

China: wollen keinen Handelskrieg mit USA

Peking: Im Handelsstreit mit den USA bemüht sich die chinesische Führung offenbar um Entspannung. Staats- und Parteichef Xi Jinping sagte, man habe zwar keine Angst vor einer anhaltenden Auseinandersetzung. China arbeite aber bereits aktiv daran, dass der Streit nicht zu einem Handelskrieg werde. Eine erste Teilvereinbarung mit den USA müsse auf der Grundlage von gegenseitigem Respekt und Ebenbürtigkeit fußen. US-Präsident Trump hatte bereits im vergangenen Monat Fortschritte in der Auseinandersetzung mit China verkündet. Danach umfasst ein Kompromiss die Themen Finanzdienstleistungen, Währungsfragen sowie den Schutz des geistigen Eigentums. Die USA und China belegen seit mehr als einem Jahr Importe der jeweils anderen Seite mit Sonderzöllen.| 22.11.2019 13:00 Uhr