NDR Info Nachrichten vom 09.11.2019:

Mauerfall: Kanzlerin Merkel wirbt um Geduld

Berlin: Bei der Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost- und Westdeutschland ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Merkel Geduld gefragt. Der "Süddeutschen Zeitung" sagte die CDU-Politikerin, bei manchen Themen sehe man, dass es doch eher ein halbes Jahrhundert oder länger dauere. Die Ostdeutschen hätten erst lernen müssen, über alles selbst zu entscheiden und mit den Mühen der Freiheit umzugehen. Den Vorwurf, sie vertrete die Interessen der Ostdeutschen zu wenig, wies Merkel zurück. Deutschland feiert heute den Fall der Mauer vor 30 Jahren und erinnert an die friedliche Revolution. In Berlin werden zu der zentralen Veranstaltung an der Mauer-Gedenkstätte Bernauer Straße Bundespräsident Steinmeier und Kanzlerin Merkel erwartet. Am Brandenburger Tor ist eine große Bühnenshow geplant.| 09.11.2019 09:45 Uhr

Schuster erinnert an Pogrome von 1938

Berlin: Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Schuster, hat die historische Bedeutung des 9. November hervorgehoben. Der "Nordwest-Zeitung" sagte Schuster, er könne den besonderen Stellenwert des Mauerfalls nachvollziehen. Man dürfe aber nicht die Pogrome des 9. November 1938 vergessen. Der Präsident des Zentralrats mahnte angesichts zunehmender antisemitischer Vorfälle, einen kühlen Kopf zu bewahren. Es sei nicht so, dass man sich als Jude in Deutschland verstecken müsse. Es gebe jedoch Brennpunkte, die man mit Intensität bekämpfen müsse.| 09.11.2019 09:45 Uhr

Von der Leyen: EU muss energischer auftreten

Berlin: Die künftige EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen hat von Europa einen stärkeren Führungsanspruch in der Welt gefordert. Die Europäische Union müsse die Sprache der Macht lernen, sagte von der Leyen in einer Rede in Berlin. Die EU brauche mehr militärische Fähigkeiten. Zudem müsse sie ihre Kraft stärker nutzen, um eigene Interessen durchzusetzen. Als Beispiel nannte sie den Umgang mit China.| 09.11.2019 09:45 Uhr