NDR Info Nachrichten vom 28.10.2019:

Thüringen: Linke erstmals stärkste Kraft

Erfurt: Bei der Landtagswahl in Thüringen ist die Linke von Ministerpräsident Ramelow erstmals stärkste Kraft geworden. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommt die Linke auf 31 Prozent. Das ist ein Plus von 2,8 Prozentpunkten. Das bisherige Regierungsbündnis mit SPD und Grünen hat aber keine Mehrheit mehr. Die AfD erreicht 23,4 Prozent, was einem Zuwachs von 12,8 Punkten entspricht. Die CDU büßt 11,7 Punkte ein und liegt bei 21,8 Prozent. Die SPD sinkt um 4,2 Punkte unter zehn auf 8,2 Prozent. Auch die Grünen mussten Verluste hinnehmen. Sie erreichen 5,2 Prozent. Die FDP zieht wieder in den Landtag ein und landet bei 5 Prozent. Im Erfurter Landtag zeichnet sich jetzt eine schwierige Regierungsbildung ab. Möglicherweise läuft es auf eine Minderheitsregierung hinaus. Das Ergebnis der Thüringen-Wahl beschäftigt heute auch die Bundesparteien in Berlin.| 28.10.2019 07:15 Uhr

Vertrauter al-Bagdadis ebenfalls getötet

Damaskus: Nach IS-Anführer al-Bagdadi soll ein weiteres hochrangiges Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat tot sein. Wie das kurdisch geführte Militärbündnis SDF erkärte, wurde der Islamist Muhadschir bei einem gemeinsamen Einsatz mit US-Truppen in der nördlichen Provinz Aleppo getötet. Muhadschir galt als enger Vertrauter von al-Bagdadi. Dessen Tod hatte US-Präsident Trump gestern bestätigt. Al-Bagdadi habe sich bei einer Operation von US-Spezialkräften in Nordwest-Syrien in die Luft gesprengt.| 28.10.2019 07:15 Uhr

Peronist Fernández gewinnt in Argentinien

Buenos Aires: In Argentinien hat der Mitte-Links-Kandidat Alberto Fernández die Präsidentenwahl gewonnen. Nach Auszählung fast aller Stimmen kommt der Peronist auf knapp 48 Prozent der Stimmen. Der konservative Amtsinhaber Macri liegt bei rund 41 Prozent. Macri gratulierte Fernández bereits zum Sieg. Argentinien steckt in einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise. Auch in Uruguay wurde ein neuer Präsident gewählt. Dort kommt es in vier Wochen voraussichtlich zu einer Stichwahl. Laut Hochrechungen liegen Daniel Martínez von der regierenden Linkspartei und Luis Lacalle Pou von der rechtsgerichteten Nationalpartei vorn.| 28.10.2019 07:15 Uhr

Brexit: Unterhaus entscheidet über Neuwahl

London: Der britische Premierminister Johnson will heute über eine Neuwahl am 12. Dezember abstimmen lassen. Derzeit hat der konservative Politiker keine Mehrheit im Parlament. Johnson muss im Streit um den EU-Austritt Großbritanniens um jede Stimme kämpfen. Die Abstimmung soll am Nachmittag nach einer Debatte im Unterhaus erfolgen. Um eine Neuwahl durchzusetzen, braucht Johnson eine Zwei-Drittel-Mehrheit - und damit die Zustimmung eines Teils der Abgeordneten der oppositionellen Labour-Partei. Deren Chef Corbyn will erst eine Entscheidung in Brüssel über die Verlängerung der Brexit-Frist abwarten.| 28.10.2019 07:15 Uhr