NDR Info Nachrichten vom 27.10.2019:

Thüringen wählt neuen Landtag

Erfurt: In Thüringen haben die Wahllokale geöffnet. Rund 1,7 Millionen Menschen sind bis 18.00 Uhr aufgerufen, ihre Stimme bei der Landtagswahl abzugeben. Bodo Ramelow kämpft um sein Amt als erster linker Ministerpräsident Deutschlands und um eine Fortsetzung der rot-rot-grünen Koalition. Umfragen zufolge liegt die Linkspartei zwar vorn, für eine Mehrheit mit SPD und Grünen könnte es aber dennoch nicht mehr reichen. Auch anderen Konstellationen werden nicht genug Stimmen vorhergesagt. Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Mike Mohring will das Linksbündnis von Ramelow ablösen, die Christdemokraten lagen in den Umfragen allerdings mit einigem Abstand hinter den Linken. Für die FDP ist der Wiedereinzug in den Landtag unsicher. Die AfD - mit der keine Partei koalieren möchte - kann mit starken Stimmenzuwächsen rechnen.| 27.10.2019 08:00 Uhr

SPD-Mitgliederentscheid: Scholz froh

Berlin: Bundesfinanzminister Scholz hat sich erleichtert über das Ergebnis des Mitgliederentscheids über den künftigen SPD-Vorsitz gezeigt. In den ARD-Tagesthemen sagte Scholz, wer sich einem demokratischen Wettbewerb stelle, müsse ein Risiko eingehen. Dies hätten er und die Brandenburger Landespolitikerin Geywitz getan. Nun sei er sehr froh, dass sie so viel Unterstützung erhalten hätten. Scholz und Geywitz treten im kommenden Monat gegen das Duo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken an, die bei der Mitgliederbefragung auf Platz zwei landeten. Esken kündigte mit Blick auf die Stichwahl an, sich inhaltlich stärker von dem Duo Scholz und Geywitz abzugrenzen. Die Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg sagte im ZDF, die SPD müsse jetzt über die künftige Ausrichtung entscheiden. Sie glaube, dass ein rot-rot-grünes Bündnis Aufgaben besser lösen könne.| 27.10.2019 08:00 Uhr

Al-Bagdadi bei US-Militäreinsatz getötet?

Washington: Das amerikanische Militär hat nach unbestätigten Berichten den Chef der Terrororganisation IS, al-Bagdadi, angegriffen. Details wurden zunächst nicht bekannt. Dem US-Nachrichtenmagazin "Newsweek" zufolge wurde al-Bagdadi bei einer US-geführten Militäraktion in Syrien getötet. Er soll demnach eine Sprengstoffweste gezündet haben, als die US-Spezialkräfte angriffen. Der Beweis über eine DNA-Probe stehe noch aus. Präsident Trump kündigte für den Mittag ein - so wörtlich - "bedeutendes Statement" an. Über das Schicksal al-Bagdadis gab es in der Vergangenheit widersprüchliche Berichte. Zuletzt hieß es in Sicherheitskreisen, er halte sich in entlegenen Gebieten seines Heimatlandes Irak oder in Syrien versteckt. Der IS hatte zuletzt im April ein Video veröffentlicht, das al-Bagdadi zeigen sollte.| 27.10.2019 08:00 Uhr