NDR Info Nachrichten vom 22.10.2019:

Kramp-Karrenbauer für Schutzzone in Syrien

Berlin: Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer drängt Deutschland und die EU-Partner zu einem stärkeren Engagement im Nordsyrien-Konflikt. Die CDU-Vorsitzende schlug in mehreren Interviews vor, in der Region eine international kontrollierte Sicherheitszone einzurichten. Dabei sollten auch die Türkei und Russland einbezogen werden, so Kramp-Karrenbauer. Der Norden Syriens solle dadurch so stabilisiert werden, dass zum einen ein ziviler Aufbau und eine Rückkehr von Flüchtlingen möglich seien und zum anderen der Kampf gegen den IS wiederaufgenommen werden könne.| 22.10.2019 04:00 Uhr

Bauern demonstrieren bundesweit gegen Auflagen

Bonn: In vielen deutschen Städten wollen heute Bauern mit Sternfahrten und Kundgebungen gegen die Agrarpläne der Regierung protestieren. Die größte Demonstration ist am Vormittag in Bonn geplant. Hier werden 8.000 bis 10.000 Landwirte mit rund 800 Traktoren aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. Die Proteste der Bauern richten sich gegen die nach ihrer Meinung zu harten Auflagen und Kritik an ihrer Branche.| 22.10.2019 04:00 Uhr

London: Parlament setzt Brexit-Beratungen fort

London: Im britischen Unterhaus gehen heute die Beratungen über den Brexit weiter. Unter anderem soll ein Zeitplan für die weiteren Schritte im Gesetzgebungsverfahren aufgestellt werden. Sollte dies scheitern, dürfte das Versprechen von Premierminister Johnson, am 31. Oktober aus der EU auszutreten, wohl nicht mehr einzuhalten sein. Eine Abstimmung über Johnsons neuen Brexit-Vertrag mit der EU war gestern zum zweiten Mal nicht zustande gekommen.| 22.10.2019 04:00 Uhr

Nordirland erlaubt Homo-Ehe und Abtreibungen

Belfast: In Nordirland sind künftig gleichgeschlechtliche Ehen sowie unter bestimmten Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche erlaubt. Ein entsprechender Beschluss des britischen Unterhauses trat um Mitternacht in der Provinz in Kraft. Damit werden bereits in England, Wales und Schottland geltende Regelungen auf Nordirland ausgeweitet. Die Liberalisierungen sind in der Provinz umstritten. Die nordirische Partei DUP, die im britischen Parlament eine wichtige Rolle spielt, hatte sich vehement gegen jegliche Änderung gestemmt.| 22.10.2019 04:00 Uhr