NDR Info Nachrichten vom 14.10.2019:

Haftstrafen für katalanische Separatisten

Madrid: Der Oberste Gerichtshof in Spanien hat hohe Haftstrafen gegen die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung verhängt. Neun der zwölf Angeklagten wurden wegen "Aufruhrs" und der Veruntreuung öffentlicher Gelder zu Gefängnisstrafen zwischen neun und 13 Jahren verurteilt. Drei weitere Beschuldigte müssen Geldstrafen zahlen. Die Urteile fielen deutlich milder aus als von der Staatsanwaltschaft beantragt. Sie hatte bis zu 25 Jahre Haft gefordert. Den Vorwurf der "Rebellion" ließen die Richter jedoch fallen. Der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens Puigdemont bezeichnete das Urteil der Richter als "Ungeheuerlichkeit". Es seien Reaktionen wie nie zuvor notwendig, schrieb er bei Twitter. Für den Abend sind in der gesamten Region im Nordwesten Spaniens Demonstrationen angekündigt.| 14.10.2019 13:00 Uhr

Syrien: Maas will mit Türkei im Dialog bleiben

Luxemburg: Die Außenminister der Europäischen Union beraten über Reaktionen auf die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Mehrere Länder, darunter Deutschland und Frankreich, hatten bereits eine Einschränkung ihrer Rüstungsexporte an die Türkei angekündigt. Bundesaußenminister Maas lehnte zum Auftakt der Beratungen generelle Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei ab. Es sei wichtig, mit Ankara im Dialog zu bleiben, um auf die Regierung einwirken zu können. Frankreichs Außenminister Le Drian forderte ein Sondertreffen der internationalen Anti-IS-Koalition. Diese müsse die Lage neu bewerten. Die syrische Armee hat inzwischen damit begonnen, Truppen nach Nordsyrien zu entsenden. Sie sollen die Kurden dort unterstützen.| 14.10.2019 13:00 Uhr

Wirtschaftsnobelpreis an drei Armutsforscher

Stockholm: Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die drei Ökonomen Esther Duflo, Abhijit Banerjee und Michael Kremer. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften bekannt. Die Arbeit der drei Froscher habe die Fähigkeit der Menschheit zur Bekämpfung der globalen Armut erheblich verbessert, hieß es zur Begründung. Die in Frankreich geborene Duflo ist die erst zweite Frau, die den Wirtschaftsnobelpreis erhält. Alle drei Ökonomen lehren an US-Universitäten. Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften wird erst seit 1968 verliehen und von der schwedischen Notenbank gestiftet.| 14.10.2019 13:00 Uhr

PiS gewinnt: Regierungspartei holt Mehrheit

Warschau: Die nationalkonservative Regierungspartei "Recht und Gerechtigkeit" bleibt in Polen stärkste politische Kraft. Nach Auszählung von immer mehr Wahlzetteln errang die PiS von Ministerpräsident Morawiecki einen klaren Sieg. Sie kommt demnach auf etwa 45 Prozent. Die Partei hat damit die absolute Mehrheit im Parlament. Auf die oppositionelle Bürgerkoalition seien gut 26 Prozent der Stimmen entfallen. Das Linksbündnis kehrt mit etwa 12 Prozent ins Parlament zurück. Ein amtliches Wahlergebnis wird voraussichtlich frühestens am Abend vorliegen.| 14.10.2019 13:00 Uhr