NDR Info Nachrichten vom 10.10.2019:

Seehofer will gegen Hassbotschaften vorgehen

Halle: Angesichts des Angriffs auf eine Synagoge in der Stadt in Sachsen-Anhalt will Bundesinnenminister Seehofer stärker gegen Hassbotschaften im Internet vorgehen. Der CSU-Politiker sagte auf einer Pressekonferenz in Halle, Hass sei immer ein Vorläufer von tatsächlicher Gewalt. Die Polizei brauche mehr Mitarbeiter, um gegen solche Botschaften besser gerüstet zu sein. Seehofer betonte, er habe es in seiner Laufbahn noch nie erlebt, dass nach einem Mord wie dem an Walther Lübcke ein Opfer derart öffentlich verhöhnt und der Täter gelobt werde. Sachsen-Anhalts Innenminister Stahlknecht sagte, im Magdeburger Parlament höre man wieder NS-Duktus. Wer sich solcher Sprache bediene, sei ein geistiger Brandstifter. Der mutmaßliche Täter von Halle hat laut Bundesanwaltschaft einen Film seiner Angriffe sowie ein antisemitisches Schreiben im Internet veröffentlicht. Die Behörde wirft ihm unter anderem zweifachen Mord vor und beantragte Haftbefehl.| 10.10.2019 17:45 Uhr

Peter Handke erhält Literaturnobelpreis 2019

Stockholm: Der österreichische Schriftsteller Peter Handke erhält den diesjährigen Literaturnobelpreis. Das hat die schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittag bekannt gegeben. Wörtlich heißt es, mit seiner sprachlichen Genialität habe Handke die Peripherie und die Spezifität der menschlichen Erfahrung untersucht. Der 76-Jährige gilt als einer der einflussreichsten Schriftsteller der europäischen Nachkriegszeit. Er hat mehr als 90 Erzählungen, Prosawerke und Theaterstücke verfasst. Der Literaturnobelpreis 2018 geht an die polnische Schriftstellerin Olga Tokarczuk. Die Jury zeichnete sie insbesondere für ihre erzählerische Vorstellungskraft aus. Wegen eines Skandals in der Schwedischen Akademie war die Preisvergabe im vergangenen Jahr ausgefallen.| 10.10.2019 17:45 Uhr

Syrien: Tausende flüchten vor Offensive

Damaskus: Im Norden Syriens sollen bereits Zehntausende Menschen vor der türkischen Offensive geflohen sein. Syrische Rebellen, die die Kurden-Miliz YPG unterstützen, melden heftige Gefechte in mehreren Orten. Allerdings ist es schwierig, unabhängige Informationen aus dem Kampfgebiet zu bekommen. So gibt die Regierung in Ankara die Zahl der getöteten Gegner mit mehr als 100 an. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien spricht dagegen von 31 Opfern - unter ihnen auch Zivilisten.| 10.10.2019 17:45 Uhr

Macron: Goulard wegen v d Leyen durchgefallen

Brüssel: Frankreichs Präsident Macron muss eine neue Kandidatin für die EU-Kommission nominieren. Sein ursprünglicher Personalvorschlag, die ehemalige französische Verteidigungsministerin Goulard, ist im EU-Parlament durchgefallen. Eine Mehrheit stimmte gegen die 54-Jährige. Gegen die Politikerin laufen derzeit Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Scheinbeschäftigung. Macron machte die designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen für das Scheitern seiner Kandidatin verantwortlich. Er habe von der Leyen auf die Ermittlungen gegen Goulard in der Scheinbeschäftigungsaffäre hingewiesen, diese habe sich aber dennoch für die Personalie entschieden, sagte Macron. Die Französin war als eine Art "Super-Kommissarin" für die Zuständigkeitsbereiche Industriepolitik, Binnenmarkt und Verteidigungsindustrie vorgesehen.| 10.10.2019 17:45 Uhr