NDR Info Nachrichten vom 09.10.2019:

Seehofer: Täter in Halle wohl Antisemit

Halle an der Saale: Bundesinnenminister Seehofer geht bei den tödlichen Schüssen in der Stadt in Sachsen-Anhalt von einem antisemitischen Motiv und einem rechtsextremistischen Hintergrund aus. Seehofer stützt sich dabei auf Erkenntnisse der Bundesanwaltschaft. Der Minister sagte, ein schwer bewaffneter Täter habe versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, in der sich am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur rund 80 Menschen aufgehalten hätten. Es seien zwei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm einen Verdächtigen fest. Den Ermittlern zufolge handelt es sich um einen 27 Jahre alten Deutschen. Er soll alleine gehandelt haben. Am Abend wurde in Halle die Warnung vor einer akuten Gefährdungslage für die Bevölkerung aufgehoben.| 09.10.2019 23:00 Uhr

Steinmeier fordert Solidarität mit Juden

Leipzig: Bundespräsident Steinmeier hat nach dem Angriff von Halle zu Solidarität mit den jüdischen Menschen in Deutschland aufgerufen. Steinmeier sagte bei einem Lichtfest in Leipzig anlässlich des 30. Jahrestags der friedlichen Revolution in der DDR, in Halle sei passiert, was in Deutschland unvorstellbar schien. Es habe einen Angriff auf eine jüdische Synagoge gegeben, in einem Land mit dieser Geschichte. Der Bundespräsident unterstrich, die Botschaft von 1989, die damals lautete "Wir stehen zusammen gegen Gewalt", sei immer noch aktuell. Die Teilnehmer des Lichtfestes in Leipzig hatten zuvor eine Schweigeminute für die Opfer von Halle eingelegt.| 09.10.2019 23:00 Uhr

Türkei startet Bodenoffensive

Ankara: Die Türkei ist jetzt auch mit Bodentruppen in Nordsyrien eingedrungen. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Ankara. In den Stunden zuvor hatte das Militär den Einmarsch mit Luftangriffen und Artilleriebeschuss vorbereitet. Die Offensive richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Laut Aktivisten soll es bereits mehrere Tote und Verletzte geben. Die Kurdenmiliz war lange Zeit ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Terrororganisation IS in Syrien. Präsident Trump kritisierte die türkische Militäroffensive. Er erklärte, die Vereinigten Staaten befürworteten diesen Angriff nicht. Er ist morgen Thema im UN-Sicherheitsrat.| 09.10.2019 23:00 Uhr