NDR Info Nachrichten vom 06.10.2019:

Hongkong: Gericht bestätigt Vermummungsverbot

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone gilt das Vermummungsverbot vorerst weiter. Ein Gericht lehnte eine einstweilige Verfügung gegen die Regelung ab. Allerdings soll das Verbot Ende Oktober eingehend überprüft werden. Das prodemokratische Lager will das Vermummungsverbot kippen. Es argumentiert, Hongkongs Regierungschefin Lam habe ihre Befugnisse überschritten. In der chinesischen Sonderverwaltungszone gibt es seit Monaten Proteste gegen den wachsenden Einfluß der kommunistischen Regierung in Peking. Auch heute wurden erneut Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gemeldet. Zehntausende gingen wieder auf die Straße, viele von ihnen mit Masken. Die Polizei setzte Tränengas ein.| 06.10.2019 11:00 Uhr

Flüchtlinge: Seehofer warnt vor neuer Krise

Berlin: Angesichts steigender Flüchtlingszahlen auf den griechischen Inseln hat Bundesinnenminister Seehofer mehr Solidarität von den EU-Staaten gefordert. Der CSU-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", andernfalls drohe eine noch größere Flüchtlingswelle als 2015. Den europäischen Partnern müsse bei den Kontrollen an den EU-Außengrenzen mehr geholfen werden. Sie seien zu lange allein gelassen worden. Gemeinsam mit der neuen EU-Kommissionschefin von der Leyen wolle er dazu beitragen, dass sich so etwas wie die Flüchtlingskrise 2015 nicht wiederhole, so Seehofer.| 06.10.2019 11:00 Uhr