NDR Info Nachrichten vom 26.09.2019:

Johnson ruft zu Misstrauensvotum auf

London: Der britische Premierminister Johnson hat die Opposition zu einem Misstrauensvotum aufgerufen. Johnson sagte in der ersten Parlamentssitzung nach der aufgehobenen Zwangspause, die Labour-Partei solle versuchen, ihn zu stürzen. Ansonsten müsse sich das Parlament künftig zurücknehmen und den Weg für die Brexit-Pläne der Regierung freimachen. Der Premierminister wiederholte mehrmals, dass er am Austritt aus der Europäischen Union Ende Oktober festhalte. Labour-Chef Corbyn forderte Johnson auf, bei der EU eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Erst dann könne es eine Neuwahl geben.| 26.09.2019 01:00 Uhr

Trump verteidigt sich in Ukraine-Affäre erneut

New York: US-Präsident Trump hat sich in der Affäre um ein Telefonat mit seinem ukrainischen Kollegen Selenskyj erneut verteidigt. Trump sagte, er habe niemandem gedroht. Die von den Demokraten angeführte Begründung für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren sei ein Witz. Die Opposition wirft ihm Verfassungsbruch vor. Der Präsident hat in dem Telefongespräch mit Selenskyj einem vom Weißen Haus veröffentlichten Protokoll zufolge Ermittlungen angeregt, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Der frühere US-Vizepräsident Biden ist derzeit der aussichtsreichste Präsidentschaftsbewerber der Demokraten für die Wahl 2020.| 26.09.2019 01:00 Uhr