NDR Info Nachrichten vom 21.09.2019:

Jugendliche auf UN-Klimagipfel

New York: Rund 700 Jugendliche sind zu einer Jugend-Klimakonferenz der Vereinten Nationen zusammengekommen. Sie sollen Vorschläge für den Kampf gegen den Klimawandel erarbeiten und am kommenden Montag auf dem regulären UN-Klimagipfel präsentieren. Dann treffen sich zahlreiche Staats- und Regierungschefs am Sitz der UN in New York. An der heutigen Jugend-Klima-Konferenz nimmt auch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg teil. Die 16-jährige sagte auf der Veranstaltung, gestern hätten Millionen Menschen rund um den Globus wirkliche Klimamaßnahmen verlangt, vor allem junge Leute. Sie hätten gezeigt, dass niemand sie stoppen könne. Generalsekretär Guterres warnte in New York, die Klimaproblematik gefährde unsere Existenzgrundlage, unsere Sicherheit und unser Leben. Die Menschheit müsse und könne das Rennen gegen den Klimawandel aber noch gewinnen, so Guterres.| 21.09.2019 19:00 Uhr

Heftige Kritik an Klimapaket der Regierung

Berlin: Das Klimapaket der Bundesregierung wird sowohl von Teilen der Opposition als auch von Wissenschaftlern als nicht ausreichend bezeichnet. Hauptkritikpunkt ist der geplante Einstiegspreis auf CO2, der als zu niedrig empfunden wird. Der Vize-Präsident des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie, Fischedick, sagte auf NDR Info, so könne die gewünschte Lenkungswirkung nicht erreicht werden. Grünen-Chef Habeck sprach von pillepalle. Kanzleramtschef Braun verteidigte die Regierungspläne. Wenn sich der zunächst festgelegte CO2-Preis später am Markt bilde, könne Sprit deutlich teurer werden. Ziel des Pakets ist es demnach, dass sich die Menschen freiwillig klimafreundlicher verhalten.| 21.09.2019 19:00 Uhr

Ausschreitungen bei Demos in Paris

Paris: Begleitet von einem massiven Polizeiaufgebot haben in der französischen Hauptstadt Anhänger der sogenannten Gelbwesten-Bewegung protestiert. Dabei kam es zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten. Die Beamten setzten daraufhin Tränengas ein. Mehr als 120 Menschen wurden vorläufig festgenommen. Auch bei einer anderen Kundgebung für mehr Klimaschutz gab es Ausschreitungen. Dort ging die Polizei ebenfalls mit Tränengas gegen gewalttätige Teilnehmer vor.| 21.09.2019 19:00 Uhr

Brandenburg: Grüne für Koalitionsverhandlungen

Kleinmachnow: In Brandenburg haben sich die Grünen für Koaltionsverhandlungen mit SPD und CDU ausgesprochen. Auf einem kleinen Parteitag stimmten 85 Prozent der Delegierten dafür. Damit können die Koalitionsgespräche wie geplant am Montag beginnen. Das angestrebte sogenannte Kenia-Bündnis wäre die zweite Koalition dieser Art nach Sachsen-Anhalt.| 21.09.2019 19:00 Uhr