NDR Info Nachrichten vom 15.09.2019:

Wieder Ausschreitungen in Hongkong

Hongkong: In der chinesischen Sonderverwaltungszone liefern sich wieder Regierungsgegner und Polizisten gewaltsame Auseinandersetzungen. Demonstranten warfen Steine und Molotowcocktails auf das Regierungsgebäude. Die Einsatzkräfte reagierten mit Tränengas und Wasserwerfer. Auch vor dem britischen Konsulat versammelten sich Menschen. Sie forderten von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien mehr Unterstützung. Die Veranstalter schätzen, dass sich wieder Hunderttausende an den Kundgebungen beteiligen. Seit fast vier Monaten gehen die Hongkonger auf die Straße. Sie wehren sich gegen einen wachsenden Einfluss der chinesischen Führung. Auslöser war ein Gesetzentwurf, der es den Justizbehörden erlaubt hätte, Verdächtige nach China auszuliefern. Den hat Regierungschefin Lam zwar zurückgezogen. Jetzt fordern die Demonstranten aber unter anderem eine Untersuchung der Polizeigewalt und freie Wahlen.| 15.09.2019 15:00 Uhr

SPD sieht noch Beratungsbedarf

Berlin: Die SPD sieht noch Beratungsbedarf beim geplanten Klimaschutz-Paket der großen Koalition. Es müssten noch eine ganze Reihe von Problemen miteinander diskutiert werden, erklärte der kommissarische Parteivorsitzende Schäfer-Gümbel in Berlin. Man brauche eine Einigung über alle Punkte. Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts zeichnen sich inzwischen erste Annäherungen zwischen Union und SPD ab. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass die Koalition in den kommenden vier Jahren etwa 40 Milliarden Euro ausgeben will. Mit dem Geld soll unter anderem die Sanierung von Gebäuden gefördert werden. Den Berichten zufolge steht der Betrag aber noch nicht fest, es werde noch gerechnet.| 15.09.2019 15:00 Uhr

Klimaaktivisten protestieren wieder vor IAA

Frankfurt am Main: Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung haben heute wieder Klima-Aktivisten protestiert. Hunderte Demonstranten hinderten Besucher an zwei Eingängen daran, auf das Messegelände zu kommen. Inzwischen hat die Polizei eine Blockade aufgelöst. Schon gestern hatte ein Bündnis von Umweltgruppen und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Proteste vor den Toren der Internationalen Automobil-Ausstellung organisiert. Tausende Teilnehmer forderten unter anderem einen Verzicht auf Verbrennungsmotoren, einen kostenlosen öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau von Radwegen.| 15.09.2019 15:00 Uhr