NDR Info Nachrichten vom 15.09.2019:

Wieder gewaltsame Proteste in Hongkong

Hongkong: Trotz eines Demonstrationsverbots protestieren zur Stunde wieder Zehntausende Menschen gegen die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone. Dabei hat es gewaltsame Zusammenstöße gegeben. Demonstranten warfen Steine und Molotowcocktails auf das Regierungsgebäude. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Auch vor dem britischen Konsulat versammelten sich Menschen. Sie forderten von der ehemaligen Kolonialmacht Großbritannien mehr Unterstützung. Seit fast vier Monaten gehen die Hongkonger auf die Straße. Sie wehren sich gegen einen wachsenden Einfluss der chinesischen Führung. Zwar hat Regierungschefin Lam inzwischen einen Gesetzentwurf zurückgenommen, der es den Justizbehörden erlaubt hätte, Verdächtige nach China auszuliefern. Jetzt fordern die Demonstranten aber unter anderem freie Wahlen.| 15.09.2019 13:00 Uhr

SPD will 1 Million Elektro-Ladesäulen

Berlin: Die SPD dringt in den Klimaschutzverhandlungen mit der Union auf eine Million zusätzliche Ladesäulen für Elektroautos. Finanzminister Scholz sagte der "Bild am Sonntag", die Ladestationen sollten bis 2025 eingerichtet werden. Im Kampf gegen den Klimawandel sei der Umstieg auf abgasfreie Autos zentral. Kurz vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts zeichnen sich inzwischen erste Eckpunkte einer Einigung von Union und SPD ab. Mehrere Medien berichten übereinstimmend, dass die Koalition in den kommenden vier Jahren etwa 40 Milliarden Euro ausgeben will. Mit dem Geld soll unter anderem die Sanierung von Gebäuden gefördert werden. Laut Deutscher Presseagentur steht der Betrag aber noch nicht fest, es werde noch gerechnet.| 15.09.2019 13:00 Uhr